Rems-Murr-Kreis

Kurze Züge: Verstößt Go-Ahead gegen den Vertrag?

1/4
38d398b9-bc50-410c-a1b5-2e071f9e0474.jpg_0
© Carl Schüler
2/4
_1
So reingepresst ist die Kundschaft derzeit oft auf der Remsschiene. © leser
3/4
_2
Dies ist ein einzelner Flirt-Triebzug – ein „Einteiler“, wenn man so will, denn er besteht ja nicht aus zwei aneinandergekoppelten Flirts. Er besteht aber aus fünf Segmenten – man kann also auch von einem „Fünfteiler“ sprechen.
4/4
_3
Dieser einzelne Flirt-Triebzug hielt am 14. Januar kurz nach 8 Uhr in Plüderhausen. Da er nicht aus zwei zusammengekoppelten Flirts bestand, kann man durchaus von einem „Einteiler“ sprechen. Da er aber drei Segmente hatte, handelte es sich andererseits, wenn man so will, um einen „Dreiteiler“

Rems-Murr.
Sind die Go-Ahead-Züge, die auf der Remsschiene fahren, lang genug? Die Frage, so allgemein gestellt, lässt sich einfach beantworten: Nein – sonst wären sie ja nicht regelmäßig in den Pendler-Stoßzeiten derart überfüllt. Dass sie zu voll sind, haben diese Woche mehrere Zeitungsleser mit Beweisfotos dokumentiert.

Spannend – und komplizierter – wird es bei den Details. Schalten wir zunächst eine kleine Fahrzeugkunde vor:

Auf

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar