Rems-Murr-Kreis

Labortechnik: Ist der Bosch-Coronatest wirklich so besonders? Ein Herstellervergleich

Unbenannt
Der Bosch-Schnelltest besteht zum einen aus Einmal-Kartuschen, in die die Mundabstrich-Lösung der Probanden gegeben wird. Die Kartusche wird dann zum anderen in ein Analysegerät von Bosch Vivalytic gesteckt – ein Gerät, das es schon länger gibt, und das etwa die Größe einer Kaffeemaschine hat. Neu ist quasi nur die „Programmierung“ des Labor-auf-einem-Chip-Systems auf Sars-CoV-2. © Bosch

„Gegen Corona-Pandemie: Bosch entwickelt Schnelltest“: Mit dieser Nachricht landete das schwäbische Traditionsunternehmen mit einem Produkt seiner in Waiblingen ansässigen „Healthcare Solutions“-Tochter Anfang März einen PR-Coup. Seit April ist der sogenannte Bosch-Schnelltest in klinischen Validierungsverfahren im Einsatz, die europaweite CE-Kennzeichnung soll bis Ende Mai erfolgen.

„Die Nachfrage ist sehr groß. Wir tun alles, um die Produktion deutlich zu steigern und werden sie

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar