Rems-Murr-Kreis

Landräte Richard Sigel und Roland Bernhard (Böblingen) verlangen gerechte Verteilung der Corona-Impfstoffmengen

impfquote
Impfstoff Corona Covid19 Impfen Impf-Team Feature Rems-Murr-Kreis © Gabriel Habermann

Die Landräte Dr. Richard Sigel und Roland Bernhard (Böblingen) fordern die Übermittlung der Impfdaten per digitalem Impfquoten-Monitoring. Mit Blick auf eine gerechte Verteilung der Impfstoffmengen haben sich die Landräte an das Sozialministerium gewandt. „Wir wenden uns an Sie mit der dringenden Bitte, auf eine einheitliche Übermittlung via digitalem Impfquoten-Monitoring (DIM) zu drängen.“

Man benötige endlich ein kreisscharfes Impf-Monitoring, um die Unwuchten ausgleichen zu können, die entstanden sind, weil der Impfstoff nicht nach Einwohnerzahlen verteilt wird. Der Impfstoff müsse dorthin gelenkt werden, wo die Impfquote noch niedrig ist „Dazu benötigen wir die Offenlegung der Zahlen“, so die Landräte. Schließlich dürfe nicht wieder der Fehler gemacht werde, dass Impfstoff ohne Blick auf die Bevölkerungsdichte verteilt wird.

Der Deutsche Landkreistag hatte sich an das Robert-Koch-Institut (RKI) gewandt. Im Antwort-Schreiben des Präsidenten des RKI, Prof. Dr. Lothar Wieler, heißt es, die Bereitstellung kreisscharfer Daten scheitere aktuell auch daran, dass nicht alle Bundesländer das DIM nutzen. Deshalb lägen dem RKI die erforderlichen Daten nicht vor. Man hoffe, so Wieler, dass alle Länder zügig DIM einsetzen, dann könnten die Impfzahlen nach Alter und Landkreis öffentlich gemacht werden.