Rems-Murr-Kreis

Lebenslang wegen Mordes

Landgericht Stuttgart Symbolbild_0
Das Stuttgarter Landgericht. © ZVW/Gabriel Habermann

Stuttgart. Wegen Mordes an seiner Ex-Freundin ist ein 25-Jähriger in Stuttgart zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Mann habe aus niedrigen Beweggründen gehandelt, urteilte das Landgericht am Donnerstag.

In einem erbitterten Sorgerechtsstreit um den gemeinsamen, zur Tatzeit noch kein Jahr alten Sohn habe der Angeklagte seine frühere Freundin getötet, angezündet und dann später auf dem Kompost eines Gartengrundstücks versteckt. "Sie haben den Leichnam wie Abfall behandelt", sagte der Richter.

Mit dem Urteil entsprach das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Zudem stellte die Schwurgerichtskammer die besondere Schwere der Schuld fest, was eine Entlassung nach 15 Jahren so gut wie ausschließt.

Die Verteidigung war im Plädoyer von einer spontanen Tat ausgegangen und hatte eine Verurteilung wegen Totschlags gefordert.


Unsere Berichterstattung zum Thema

10.11.2017: Öffentlichkeitsfahndung: 22-Jährige vermisst

13.11.2017: 22-Jährige Opfer eines Gewaltverbrechens?

16.11.2017: Frauenleiche gefunden: Ist es die Vermisste?

16.11.2017: Aufgefundene Leiche ist vermisste 22-Jährige

16.05.2018: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage wegen Mordes

22.09.2018: Noch kein Geständnis des Lebensgefährten

22.10.2018: Leiche im Schrebergarten: Schlägt Mann im Streit zu?

24.10.2018: Mord an junger Mutter: Familie des Opfers sagt aus

14.11.2018: Mordverhandlung: Sorgerechtsstreit als Motiv?

16.11.2018: Blut und DNA-Spuren belasten Daniel E.

21.11.2018: Angeklagter war am Fundort der Leiche

23.11.2018: Zeugin traut sich kaum auszusagen

27.11.2018: Psychiater bestätigt Schuldfähigkeit

04.12.2018: Daniel E. bricht sein Schweigen

05.12.2018: Verteidigung plädiert auf Totschlag