Rems-Murr-Kreis

Michael Ballweg im ARD-Interview: Querdenken711, Stephan Bergmann und der rechtsextreme Reichsbürger-Verein aus Schorndorf

Querdenker Demo auf dem Wasen - Michael Ballweg kündigt an keine Demonstrationen mehr zu Organisieren - Ballweg gibt Statement
Michael Ballweg. © 7aktuell.de | Marc Gruber

Die ARD hat am Donnerstag (17.09.) im Politik-Magazin „Kontraste“ einen kurzen Auszug aus einem Interview mit dem Querdenken711-Initiator Michael Ballweg ausgestrahlt. Ballweg selbst veröffentlichte das komplette Gespräch auf dem Youtube-Kanal seiner Initiative.

Darin ist zu hören, wie Ballweg mit einer Recherche unserer Zeitung konfrontiert wird: „Nun gibt es ja Berichte, dass der Herr Bergmann Mitgründer des Vereins Primus inter Pares ist.“

Der „Herr Bergmann“, das ist Stephan Bergmann aus Althütte, Pressesprecher von Querdenken711. Wir berichten seit Monaten darüber, dass dieser auf einer Liste der Gründungsmitglieder des rechtsextremen Reichsbürger-Vereins „Primus inter Pares“ mit Sitz in Schorndorf steht.

"Querdenken heißt an der Quelle fragen" 

Ballweg antwortet dem ARD-Journalisten: „Querdenken heißt an der Quelle fragen, fragen Sie bitte beim Herrn Bergmann nach. Aber er hat meine volle Unterstützung.“

Wir haben Stephan Bergmann bereits am 19. Mai gefragt, wie es dazu kam, dass er „Primus inter Pares“ mitgegründet hat – und was er heute davon hält. Bergmann antwortete noch am selben Tag per Mail: „Von Primus Inter Paris habe ich seit vielen Jahren nichts mehr gehört. Vereinsaktivitäten sind mir nicht bekannt.“

Weitere Nachfragen unserer Redaktion beantwortete der Querdenken711-Sprecher nicht mehr. Auch Querdenken711 antwortete bis heute auf keine unserer Anfragen.

Im Interview spricht Ballweg von "Behauptungen"

Es ist nicht das erste Mal, dass Ballweg sich zu unseren Recherchen äußert. Bereits Anfang September gab er dem „Südkurier“ ein Interview, in dem folgender Satz fiel: „Zu meinem Pressesprecher Stephan Bergmann gibt es die Behauptungen, die der Zeitungsverlag Waiblingen verbreitet hat. Sie haben eine Anfrage von uns bekommen, woher sie diese Information haben.“

Das Interview erschien am 3. September. Zu diesem Zeitpunkt lag unserem Verlag keine Anfrage von Querdenken711 vor. Erst am 5. September erreichte uns eine E-Mail von Stephan Bergmann, mit der Bitte, die Quellen zu unserer Recherche zu nennen.

Dabei stehen diese in jedem Artikel unserer Redaktion zum Thema: Auf einer Liste der Gründungsmitglieder, die unserer Redaktion vorliegt, stehen Bergmanns Name und Unterschrift. Die Einschätzung, dass „Primus inter Pares“ der Szene der Reichsbürger und der rechtsextremen Szene zuzurechnen sei, stammt vom Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg.

Bislang leugnet niemand Bergmanns Rolle bei der Vereinsgründung

Bemerkenswert ist außerdem: Weder Stephan Bergmann, noch Michael Ballweg, noch die Initiative Querdenken711 haben bislang die Rolle Bergmanns bei der Gründung des rechtsextremen Reichsbürger-Vereins geleugnet.

Auch nicht im aktuellen Interview mit dem Politikmagazin „Kontraste. Dort sagte Ballweg: „Der Herr Bergmann ist dran, der hat jetzt selber eine Frage beim Verfassungsschutz gestellt.“ Und: „Wir werden den Dingen auf den Grund gehen.“

Dabei müsste Stephan Bergmann eigentlich selbst am besten wissen, ob er „Primus inter Pares“ mitgegründet hat – oder nicht.