Rems-Murr-Kreis

Mit dem Bus durch die "Nacht der Ausbildung"

Nacht der Ausbildung_0
Mit dem Bus durch die „Nacht der Ausbildung“: Junge Leute bei Shuttle-Party mit Ausbildungsmesse. © Büttner / ZVW

Waiblingen. Was wird aus mir werden? Bei der zweiten Nacht der Ausbildung wurde diese Frage vielleicht mit besonders viel Schwung beantwortet: Drei Shuttle-Busse fuhren junge Menschen von Arbeitgeber zu Arbeitgeber. Dort gab’s Infos zur Ausbildung und das eine oder andere Bonbonle dazu. Einen Cocktail in der Kreissparkasse zum Beispiel.

Im Bus herrschte gute Stimmung, beim möglichen Arbeitgeber gab’s viele Informationen. Und – damit der Appetit auf eine Ausbildung noch größer wurde – ein Appetithäppchen oben drauf. 17 Unternehmen boten Programm und starteten die zweite Nacht der Ausbildung, freilich bei strahlendem Sonnenschein. Um 15 Uhr nämlich ging’s los bei der IHK und den Wirtschaftsjunioren. Die hatten die ganze Aktion – die übrigens wirklich bis in die Dunkelheit währte – vor einem Jahr ins Leben gerufen. Und weil’s ein so großer Erfolg war, fuhren die Busse am Donnerstagnachmittag bis in den Abend hinein natürlich wieder.

Vorbeifahren, aussteigen, sich informieren, weiterfahren

Drei Routen gab’s durch Waiblingen. Alle boten eine gute Mischung: vom Obi zu den Autos bei Hahn zur Krankenversicherung zum Aldi zum Beispiel. Man konnte einfach nur mal vorbeifahren oder aussteigen, gucken, sich informieren, Gespräche führen und dann wieder in den Bus steigen.

"Coole Drinks" bei der Kreissparkasse

Bei der Kreissparkasse zum Beispiel, wo der Durstige zum Gespräch mit Azubis und Studenten auch noch „coole Drinks“ serviert bekam, informierten Azubis und Studenten über die Berufe in der Finanzbranche. Bankkaufmann oder Finanzassistenz? BWL Fachrichtung Bank? Oder noch gar nicht klar, was richtig wäre? Dann lockte der Talenttest auf der Website Ich-mach-mein-Ding.

Es war auch ein Aussteigen bei den Stadtwerken möglich. Denn dort werden Fachangestellte für die Bäderbetriebe ausgebildet. Oder Anlagenmechaniker für Rohrsystemtechnik. Entsprechend gab’s eine Führung durch die Technik des Hallenbads, eine Wasserbar und E-Autos, E-Roller und E-Ladestationen anzuschauen.

Ausbildungsangebote im Landratsamt

Aber vielleicht lockte ja auch mehr ein Blick auf die Möglichkeiten, die das Landratsamt zu bieten hat. Wie wär’s mit einer Ausbildung zum Mittleren Dienst? Oder gibt’s hier Frischluftfreunde? Dann wäre der Forstwirt doch genau das Richtige? Der fachmännische Blick auf den Baum ist nämlich zurzeit eine gesuchte Kompetenz. Oder man könnte Vermessungstechniker oder Straßenwärter lernen. Wer gern studieren möchte, kann mit dem Bachelor Soziale Arbeit bei der Jugend-, Familien- und Sozialhilfe andocken oder, für technisch Interessierte, mit dem Bachelor of Engineering sich dem öffentlichen Bauen widmen.

„Was mit Medien“: Zukunftsträchtige Berufswahl

Wer nach so viel Wissen noch mal eine kleine Erfrischung nötig hatte, bekam beim Zeitungsverlag ein entsprechendes Getränk und konnte sich ganz nebenbei noch über die verschiedensten Berufe, die „was mit Medien“ zu tun haben, informieren. Ganz genau heißen die übrigens „Medienkauffrau beziehungsweise -mann Digital und Print“ oder „Kauffrau/-mann für Marketingkommunikation“ oder Mediengestalter. Und sind wirklich zukunftssicher.


Die Beteiligten

Bei der Nacht der Ausbildung waren in diesem Jahr 17 Unternehmen mit dabei.

Informieren konnten sich die Schülerinnen und Schüler bei der Bundesagentur für Arbeit, bei Aldi, der AOK, der BW-Bank, beim Finanzamt, der Hahn-Gruppe, der Kreishandwerkerschaft, der Kreissparkasse, bei Kuhnle, beim Landratsamt, Lorinser, Obi, der Süddeutschen Krankenkasse SDK, der Stadt Waiblingen, den Stadtwerken, der Volksbank und dem Zeitungsverlag Waiblingen.

Veranstaltet wurde die Nacht der Ausbildung von den Wirtschaftsjunioren Rems-Murr. Diese rund 80 Jungunternehmer sind unter 40 Jahre alt und kommen aus den unterschiedlichsten Branchen. Sie veranstalten Podiumsdiskussionen und Vorträge oder unterstützen bei Existenzgründungen.