Rems-Murr-Kreis

Nach Geisterfahrt eines 91-Jährigen auf der B 29 stellt sich die Frage: Hätten Rüttelstreifen ihn stoppen können?

Ruettelstreifen1
Wer in falscher Richtung über die Rüttelstreifen an der Anschlussstelle Lorch-Ost der B 29 fährt, müsste merken, dass etwas nicht stimmt: Es holpert ganz ordentlich. © Ralph Steinemann

Womit lassen sich Geisterfahrten verhindern?

Die ehrliche Antwort muss lauten: Ein Risiko wird immer bleiben, weil menschliches Versagen sich nie ausschließen lässt.

Die jüngste Geisterfahrt auf der B 29 hat die Rüttelstreifen neu ins Blickfeld gerückt: Mitte Juli 2017 war mit viel Polit-Prominenz eine Art Wachrüttel-Vorrichtung an der Anschlussstelle Lorch-Ost der B 29 eingeweiht worden. Mehrere Rüttelstreifen auf der Fahrbahn sind dort so konstruiert, dass die Reifen eines

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich