Rems-Murr-Kreis

Nach privater Familienfeier: Mehrere Corona-Fälle in Schulen im Rems-Murr-Kreis

Tafel Kind Schule Symbol_0
Symbolbild. © Pixabay /Public Domain CC0

Wegen Corona-Fällen im Zusammenhang mit einer Familienfeier sind im Rems-Murr-Kreis mehrere Schulklassen geschlossen worden. Das teilte das Landratsamt am Montag (21.09.) mit. Teilweise dürfen Schüler nach negativen Tests bereits wieder den Unterricht besuchen.

Betroffen sind Schulen in Schorndorf, Winterbach und Weinstadt. Auch ein Seniorenheim sei betroffen, heißt es in einer zweiten, aktualisierten Fassung der ursprünglichen Meldung aus dem Landratsamt.

"Im Kontext einer privaten Familienfeier in einer Gaststätte wurden inzwischen mehrere Gäste positiv auf das Coronavirus getestet", heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung. Gemeinsam mit den Städten und Gemeinden ermittle das Gesundheitsamt nun die Kontakte.

Die Fälle im Überblick

Im Schorndorfer Burg-Gymnasium wurde ein Neuntklässler positiv auf das Coronavirus getestet. Mehrere Klassen müssen deshalb für zwei Wochen in Quarantäne. In den nächsten Tagen werden Tests durchgeführt.
Der Vater eines Zehntklässlers, der das Max-Planck-Gymnasium in Schorndorf besucht, wurde ebenfalls positiv auf das Coronavirus getestet. Da das Testergebnis des Schülers jedoch negativ ist, dürfen die Schüler wieder zur Schule gehen.

Über die beiden Schorndorfer Fälle hatten wir bereits berichtet, neu ist, dass diese im Zusammenhang mit der Familienfeier stehen. Außerdem betroffen sind folgende Schulen:

Ein Schüler der sechsten Klasse der Gemeinschaftsschule in Winterbach ist Kontaktperson eines positiv getesteten Familienmitglieds, das an der Familienfeier teilgenommen hatte. "Die Eltern der beiden 6. Klassen, die in der vergangenen Woche nicht strikt getrennt werden konnten, wurden informiert", so das Landratsamt. Die Schüler blieben vorerst zu Hause, mittlerweile liegt aber ein negatives Testgergebnis vor.

Auch das Remstal-Gymnasium in Weinstadt ist betroffen: Eine dort arbeitende Lehrkraft ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. "Nach Recherche der Stadt Weinstadt und des Gesundheitsamts wurde das Hygiene-Konzept in der Schule eingehalten, sodass bis auf eine weitere Lehrkraft keine engen Kontaktpersonen ermittelt wurden", heißt es in der aktuellen Pressemitteilung. Die Schulleitung habe den Eltern der betroffenen Klassen aber freigestellt, ob sie ihre Kinder in die Schule schicken oder zu Hause lassen.

Appell an alle Bürgerinnen und Bürger

"Zum Beginn der zweiten Woche nach den Sommerferien haben wir vermehrt Corona-Fälle in Schulen und Kitas zu verzeichnen", wird Landrat Dr. Richard Sigel in der Pressemitteiung zitiert.

"Die Lage ist ernst zu nehmen, aber ich bin dennoch optimistisch, denn wir alle wissen inzwischen wesentlich besser über Corona Bescheid", so Sigel weiter. "Wir alle wissen, was wir tun können, um der Ausbreitung der Pandemie entgegenzuwirken. Dies zu beachten, darauf kommt es jetzt an – und darum bitte ich die Bürgerinnen und Bürger.“