Rems-Murr-Kreis

Neue geheime Landeplätze für die Bundespolizei

Neue Landeplätze für Polizei_0
Bundespolizisten starten zu einem ihrer Überwachungsflüge. © Privat

Waiblingen. Kreisende Polizeihubschrauber erregen Aufsehen. Hubschrauber im Tiefflug erst recht. Hin und wieder checkt die Bundespolizei von oben, ob an Bahnhöfen und entlang der Schienen alles okay ist. Ein Erkundungsflug vor einiger Zeit diente dazu, neue Landeplätze für den Ernstfall festzulegen. Fündig wurden die Bundespolizisten in Schorndorf und Backnang.

Wo genau Bundespolizisten im Fall der Fälle landen werden, bleibt geheim: „Aus einsatztaktischen Gründen“ hält sich Sprecher Sebastian Maus mit Detailinformationen zurück. Eine der Hauptaufgaben der Bundespolizei ist es, in Bahnhöfen und an Gleisanlagen für Sicherheit zu sorgen. Ferner ist die Bundespolizei für den Grenzschutz zuständig. Im grenznahen Raum und an den Grenzdienststellen sind häufiger Hubschrauber im Einsatz, etwa im Zuge von Fahndungen. Diese „flexible Einsatzform“ wird die Bundespolizei künftig auch für Aufgaben der Bahnsicherheit öfter wählen, kündigt der Sprecher an. Im Tiefflug waren Bundespolizisten vor einiger Zeit zu diesem Zweck über dem Rems-Murr-Kreis unterwegs.

Zunächst sind, was die Erkundungsflüge etwa für Landeplätze angeht, allerdings andere Gebiete in Baden-Württemberg dran; im Rems-Murr-Kreis seien in naher Zukunft keine weiteren Flüge dieser Art geplant – abgesehen von den üblichen Überwachungsflügen. Der Kreis werde bereits regelmäßig von Streifen der Bundespolizei überwacht, die sowohl motorisiert als auch in den Zügen unterwegs sind.

Die Bundespolizeiinspektion Stuttgart ist für insgesamt 16 Landkreise in Baden-Württemberg zuständig. Die Stuttgarter Inspektion ist eine von sieben Einheiten dieser Art. Die Bundespolizeidirektion Stuttgart koordiniert diese Dienststellen. Alles in allem zählt die Bundespolizei in Baden-Württemberg rund 2300 Beschäftigte.


Gefahrenabwehr

Außer für Grenzschutz und Bahnsicherheit kann die Bundespolizei „zur Abwehr einer drohenden Gefahr für den Bestand oder die freiheitliche demokratische Grundordnung des Bundes oder eines Landes“ eingesetzt werden.