Rems-Murr-Kreis

Notbetrieb an ausgewählten Häckselplätzen

AWRM Risiko Abfälle Coronavirus-Infizierte_0
Symbolbild. © Joachim Mogck

Rems-Murr-Kreis.
Chaotische Zustände, Blockabfertigung und ein extrem hoher Andrang: Die Anlagen der Abfallwirtschaft Rems Murr (AWRM) mussten geschlossen werden, da die Coronavirus-Verordnungen des Landes auf den Entsorgungseinrichtungen nicht eingehalten werden konnten. Inzwischen wurde ein Notfall-Konzept erarbeitet, um zumindest an ausgewählten Häckselplätzen in der Region Grüngut annehmen zu können. Das teilte die AWRM am Montag mit. Für den Zeitraum vom 8. April bis zum 29. April öffnen unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen einige ausgewählte Häckselplätze.

Bei der Auswahl der Plätze für den Notbetrieb wurden laut einer Pressemitteilung verschiedene Faktoren, wie zum Beispiel die Verteilung im Landkreis, die Bevölkerungsdichte, sowie die Kapazität der Annahmeplätze, berücksichtigt. Ein weiteres Auswahlkriterium waren die vorhandenen Zufahrtswege unter Berücksichtigung des zu erwartenden Rückstaus. 

Geöffnet werden folgende Häckselplätze:

  • Aspach
  • Fellbach
  • Schorndorf-Haubersbronn
  • Urbach
  • Waiblingen
  • Weinstadt-Endersbach
  • Winterbach 
  • die Grüngutannahmestelle auf der Deponie in Kaisersbach 

Die Öffnungszeiten sind auf allen Plätzen gleich und zwar montags, mittwochs und freitags jeweils von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr. Die Wertstoffstation auf der Deponie Kaisersbach kann weiterhin nicht genutzt werden. 

Grüngut am besten zwischenlagern

Wer das Angebot der AWRM wahrnehmen möchte, sollte auf alle Fälle mit längeren Wartezeiten rechnen. Es werden jeweils nur zwei Fahrzeuge gleichzeitig auf das Gelände gelassen. „Reihen Sie sich mit Ihrem Fahrzeug in die Warteschlange ein, bleiben Sie bitte im Fahrzeug und warten Sie, bis Sie zur Einfahrt aufgefordert werden“, so die AWRM. Auf dem Gelände ist ein Abstand von zwei Metern zu anderen Personen zwingend einzuhalten. Den Anweisungen der Betreuer vor Ort ist unbedingt Folge zu leisten. 

Auch wenn nun einige Plätze geöffnet haben, wird seitens der AWRM darum gebeten, Grüngut am besten zwischenzulagern. Das Gleiche gelte auch für alle anderen Abfälle. „Bitte helfen Sie mit, unsere Städte und Gemeinden sauber zu halten“, so die AWRM. Insbesondere Kartonagen, die momentan vermehrt anfallen, sollten nach Möglichkeit zwischengelagert werden.

Abholung von Sperrmüll zu einem späteren Zeitpunkt beantragen

Einen besonderen Hinweis veröffentlichte die AWRM noch zur Entsorgung von Sperrmüll, Metallschrott und Elektroaltgeräten: auch wenn diese derzeit noch wie gewohnt durchgeführt werden, sollten die Abholungen erst zu einem späteren Zeitpunkt beantragt werden. Schon jetzt häufen sich laut AWRM die Anfragen nach Abfuhren, so dass die regulären Abholfristen vermutlich bald nicht mehr eingehalten werden können. Um also das momentan bereits belastete Abfallsammelsystem nicht noch mehr zu beanspruchen und um all denjenigen, die eine Abfuhr aufgrund eines Umzugs, einer Wohnungsauflösung oder ähnlichem dringend benötigen, die Möglichkeit einer Abholung zu bieten, sollte momentan auf das Ausmisten von Keller, Garage und Co. verzichtet werden. 

Fragen zur Entsorgung von Abfällen und der Nutzung der Entsorgungseinrichtungen beantwortet die Abfallberatung der AWRM unter der Telefonnummer 07151/501-9535 oder per E-Mail unter info@awrm.de. Auf der AWRM-Internetseite www.awrm.de können stets die aktuellsten Meldungen, auch zu den Öffnungszeiten der AWRM-Einrichtungen, nachgelesen werden. 


Wichtige Hinweise und die aktuellsten Entwicklungen zur Corona-Krise finden Sie auf zvw.de/corona und auf unserer Themenseite zvw.de/thema/coronavirus