Rems-Murr-Kreis

Osiander verbannt Bücher von Attila Hildmann aus den Buchhandlungen

Osiander
Eine Buchhändlerin räumt im Winnender Osiander Bücher ins Regal. © Alexandra Palmizi

Die Osiandersche Buchhandlung GmbH will künftig die Bücher des Kochbuch-Autors Attila Hildmann nicht mehr in ihren Buchhandlungen präsentieren. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch (29.07.) auf Facebook mit.

Man wolle Hildmann künftig "keinen einzigen Zentimeter Ausstellungsfläche mehr geben", heißt es in dem Beitrag. Das gelte auch für die prominente Präsentation im Osiander-Webshop. Im Rems-Murr-Kreis hat Osiander Buchhandlungen in Waiblingen, Schorndorf, Winnenden und Backnang.

Verschwörungserzählungen und Mordfantasien

Das Unternehmen begründet den Schritt folgendermaßen: "In seiner Vorstellungswelt ist kein Platz für unterschiedliche Meinungen, Toleranz, eine offene Gesellschaft, die Voraussetzung sind für Bücher und damit Buchhandlungen." Außerdem seien Geschäftsführung, Belegschaft und ein "Großteil" der Kunden gegen jede Art von Rassismus und Diskriminierung.

Attila Hildmann, der mit veganen Kochbüchern und Fernsehauftritten deutschlandweit bekannt wurde, hatte zuletzt mehrfach zu Demonstrationen in Berlin aufgerufen. Dabei äußerte er unter anderem Mordfantasien, Verschwörungserzählungen und relativierte mehrfach die Zeit des Nationalsozialismus. Außerdem veröffentlichte er ein Bild, auf dem er mit Mitgliedern der rechtsextremen Grupperiung "Graue Wölfe" posiert.

Das Landeskriminalamt Berlin und die Staatsanwaltschaft Brandenburger emitteln aktuell gegen Hildmann wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.

Bücher weiter bei Osiander bestellbar

Die Verbannung aus den Läden heißt aber nicht, dass die Bücher Hildmanns bei Osiander nicht mehr erhältlich sind: "Wer ein Kochbuch von Attila Hildmann bei uns bestellt, bekommt dieses von uns besorgt, weil Zucchini-Spaghetti alla Carbonara einfach lecker sind und Bücher ein unabhängiges Leben haben, auch unabhängig vom Autor."