Rems-Murr-Kreis

Paukenschlag bei der Rems-Murr-CDU: Sombrutzki will in den Landtag, Wasserfall zieht zurück

Personalwende bei der CDU im Kampf um den Posten des Landtagswahlkandidaten im Wahlkreis Schorndorf: Der Bewerber Markus Wasserfall zieht sich zurück – dafür steigt Ingo Sombrutzki ein, der viele Jahre lang als quasi natürlicher Nachfolger des damaligen Landtagsabgeordneten Hans Heinz galt, dann aber 2011 eine schwere Enttäuschung erlitt, als er in der Vorausscheidung um das Heinz-Erbe gegen Claus Paal unterlag.

Sombrutzki, 46, verheiratet, zwei Kinder, ist Kommunikationsberater. „Mit meiner Erfahrung als selbstständiger Unternehmer, Familienvater, politischer Mensch aus Leidenschaft stelle ich mich am 4. Juli dem Votum der CDU-Mitglieder,“ schreibt er in einer Pressemitteilung. Er ist durchaus ein Promi bei der Rems-Murr-CDU: Neun Jahre lang war er Vorsitzender des Schorndorfer Stadtverbands, 15 Jahre Stadtrat.

Corona schafft eine neue Lage - auch bei der CDU

Noch am Rande des politischen Aschermittwochs der CDU in Fellbach hatte er allerdings angedeutet, er sei in seinem Beruf sehr zufrieden, und klang nicht, als wolle er sich noch mal in ein Kandidatur-Abenteuer stürzen. Doch das Virus hat die Situation umgekrempelt – diese Woche hat Markus Wasserfall vom Schorndorfer Max-Planck-Gymnasium seine Kandidatur zurückgezogen: Aufgrund der „Corona-Lage kann ich meine Schule unmöglich allein lassen. In einer solchen Krise kann ein Schulleiter nicht auf zwei Hochzeiten tanzen, ohne dass entweder die Schule oder die Kandidatur leidet. Dazu ist beides zu wichtig.“

Um die Nachfolge von Paal, der 2021 nicht mehr antritt, kämpfen nun Sombrutzki und Christian Gehring aus Kernen.