Rems-Murr-Kreis

Penny und die braunen Hohlkörper

zipfelmann_0
Auf der Facebookseite von Penny ist er zu sehen: der Regenbogen-Zipfelmann © Christine Tantschinez

Der Discounter Penny führt seit Montag einen "Regenbogen-Zipfelmann" im Weihnachtssortiment. Und zeigt damit gekonnt, wie man gleichzeitig den Wutbürger vorführt und dabei unverschämt gutes Marketing macht.

Er trägt ein regenbogenfarbenes Gewand und zwinkert dem Betrachter auch noch kokett zu. Der "Regenbogen-Zipfelmann" ist der neueste Zuwachs im Weihnachtssortiment beim Discounter und provoziert den konservativen besorgten Bürger gleich doppelt. Denn er ist nicht nur nicht der "Weihnachtsmann", er ist gleichzeitig in den Farben der schwulen Bewegung gekleidet. Ein schwuler Nicht-Weihnachtsmann zu Weihnachten? Für einige Nutzer offenbar der Untergang des Abendlandes.

Seit drei Jahren nun führt Penny zu Weihnachten neben dem obligatorischen rotgewandeten und weißbärtigen Nikolaus den blaugekleideten Zipfelmann. Und jedes Jahr gibt es Menschen in den sozialen Netzwerken, die sich darüber aufregen, darin den Verlust der deutschen Kultur vermuten, eine politisch-überkorrekte, religionsneutrale Variante für alle nicht Biodeutschen. Seit drei Jahren also schwappt mit Einzug des Zipfelmannes in die Penny-Regale auch gleich die Empörungs-Welle hinterher. Ein Streit mit und über braune Hohlkörper. 

Penny hätte nun einknicken können ob dieser geballten Ladung Unverständnis und Boykott-Aufrufe. Taten sie aber nicht. Im Gegenteil. Der Zipfelmann gehört nun fest zum Weihnachts-Sortiment wie die Lebkuchenpackung. Noch besser: Geschickt nutzt das Unternehmen die Aufmerksamkeit für sich. Am 31.10. kündigte der Discounter in einem Facebook-Video den nächsten Streich für 2017 an.

"Die eingegangenen Mails haben uns darin bestärkt, weiterzumachen" verkündet darin ein animierter Zipfelmann süffisant bei einer "Pressekonferenz", eingeblendet werden dazu diverse Hass-Postings auf Facebook, der rote Weihnachtsmann nickt bekräftigend. 

Die nächste Eskalations-Stufe aber zündet Penny nicht sofort. Nach allen Regeln der Marketing-Kunst - wecke Neugier, dann kommt Interesse - wurde das Geheimnis erst am Freitag gelüftet. Mit dem Regenbogen-Zipfelmann steht die nächste Personifizierung aller Ängste eines besorgten Bürgers parat.

" Willkommen im Team Zipfelmann: Unser neues Design steht für Vielfalt, Toleranz und Liebe! Ab Montag und nur für kurze Zeit findet ihr die neuen Zipfelmänner in eurem PENNY Markt!" Der Schoko-Zuwachs kostet, genau wie die anderen im Team, 1,19 Euro. 

Wie zu erwarten, dauerte es auch hier nicht lange, bis die ersten Nutzer sich über die braunen Hohlkörper ausließen. Penny reagiert auf jeden noch so hasserfüllten Kommentar mit einem animierten GIF: Ein Herz unter Regenbogen-Farben. 

Gleichzeitig aber wurde die Penny-Facebookseite mit Likes und positiven Kommentaren überflutet. Und bereits Vorschläge für die nächste Generation der Zipfelmänner eingereicht: Vegan? Als Zipfelfrau? Lesbisches Paar mit Kind? Oder gleich ein Einhorn?

Dass der Homo-Zipfelmann ein Verkaufsschlager wird, steht zweifelsfrei fest. Dabei ist der Zipfelmann - wie auch der Weihnachtsmann - ganz realistisch betrachtet auch nur ein brauner Hohlkörper. Im Gegensatz zu ihren menschlichen Pendants aber aus Fair-Trade-Schokolade. *

*Anmerkung: Zuvor stand im Text, der Zipfelmann bestünde nicht aus Fair-Trade-Schokolade. Andreas Krämer, Pressesprecher der Penny-Gruppe, wies aber zurecht darauf hin:  "Der Zipfelmann besteht sogar aus Fairtrade-Schokolade und trägt die Fairness quasi in seinen Schoko-Genen"