Rems-Murr-Kreis

Polizei auf Kontrollzug im Rems-Murr-Kreis: Verweigerern des Mund-Nasen-Schutzes droht ein Bußgeld

Frau Maske Mundschutz Corona Symbol
Zwei Frauen tragen Mund-Nase-Masken. © Pixabay

Die Anzahl an Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2 nimmt in den letzten Wochen stetig zu, weshalb die Tragepflicht von Alltagsmasken wieder verstärkt in den Fokus rückt. Nach dem Motto, wer Maske trägt schützt andere, will die Polizei mit entsprechenden Kontrollen die Achtsamkeit und Verantwortung in der Gesellschaft stärken und gleichzeitig Maskenmuffeln und Verweigerern zu Leibe rücken.

Im Fokus stehen öffentliche Verkehrsmittel

Besonders will die Polizei dabei das Tragen der Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln (S-Bahnen oder Bussen) sowie an den Bahnhöfen oder Haltestellen kontrollieren, wo sich die Menschen zwangsläufig sehr nahekommen und ein Rückgang der Akzeptanz der Corona-Verordnung festzustellen ist, teilt die Polizei in einer Pressemitteilung mit. Davon ausgenommen sind diejenigen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können. Die bisherigen öffentlichen Apelle zeigen nicht flächendeckend die notwendige, aber dringend erforderliche Wirkung, nämlich die konsequente Einhaltung der bekannten Infektionsschutzregeln, so die Polizei. Dennoch gilt laut Einschätzung des Robert-Koch-Instituts, dass das Tagen einer Mund-Nasen-Bedeckung die Ausbreitung des SARS-Virus reduziere. Die Kontrollen beginnen mit Augenmaß, wer allerdings beharrlich oder auf unverbesserliche Art die vorgegebenen Corona-Regeln missachtet, muss mit Sanktionen rechnen. Ein Verstoß der Maskenpflicht kann mit einem Bußgeld von bis zu 250 Euro geahndet werden, heißt es in der Pressemitteilung.