Rems-Murr-Kreis

Polizei wehrt sich gegen "Generalvorwurf" und Bürgerbeauftragte sieht Diskriminierung "weit mehr in der Verwaltung verbreitet"

Auf Streife
Polizeipräsident Reiner Möller: „Polizeiliche Maßnahmen dürfen nicht von der Nationalität oder der ethnischen Herkunft einer Person abhängig gemacht werden, sondern haben in jedem Einzelfall nach objektiven Kriterien zu erfolgen.“ © Benjamin Buettner

Dunkelhäutige Menschen werden tendenziell häufiger von der Polizei oder in öffentlichen Verkehrsmitteln kontrolliert als der Durchschnitt aller Bürger: Diesen Eindruck teilt Beate Böhlen, die Bürgerbeauftragte des Landes Baden-Württemberg. Zugleich schaut die Polizei ihrem Empfinden nach mit wachem Auge auf sich selbst. Keine der Beschwerden, mit welcher es die Bürgerbeauftragte in der jüngeren Vergangenheit zu tun hatte, ließ auf ein strukturelles Rassismusproblem innerhalb der Polizei

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich