Rems-Murr-Kreis

Rems-Murr-Kliniken bieten Corona-Schnelltests für Selbstzahler für 35 Euro an

Corona Testzentrum
Das Corona-Testzentrum in der Rems-Murr-Klinik Winnenden bietet in den Weihnachtsferien Schnelltests an © ALEXANDRA PALMIZI

Die Rems-Murr-Kliniken und der Rems-Murr-Kreis bieten ab dem 2. Januar 2021 im Corona-Schnelltestzentrum vorsorgliche Tests für asymptomatische Bürger an. Da aktuell keine Reihentestungen für Schulklassen und Kitagruppen nötig sind, haben sich die Rems-Murr-Kliniken, das Deutsche Rotes Kreuz und der Landkreis aufgrund vermehrter Anfragen und großer Resonanz im Rahmen der Weihnachtsaktion kurzfristig entschlossen, das Corona-Schnelltestzentrum am Klinikum Winnenden in den verbleibenden Ferientagen nicht zu schließen.

35 Tests pro Tag - vielleicht auch mehr

Stattdessen sollen zunächst rund 35 Tests pro Tag ermöglicht werden. Dabei ist es wichtig, dass sich Menschen mit Symptomen sowie Kontaktpersonen ersten Grades weiterhin über ihren Hausarzt oder die Corona-Ambulanz an der Schorndorfer Klinik testen lassen. Die Testergebnisse werden per Mail mitgeteilt.

Die Nutzung des Schnelltestzentrums in den Weihnachtsferien ist ausschließlich für vorsorgliche Tests gedacht - etwa für Bürgerinnen und Bürger, die sich vor einem Treffen beispielsweise mit der Familie zusätzlich zu den sonstigen Vorsorgemaßnahmen noch testen lassen möchten. Auf diese Weise sollen vor allem auch die Arztpraxen entlastet und die Kapazitäten für symptomatische Patienten freigehalten werden.

Vorher Online-Terminvereinbarung

Interessenten können sich nach vorheriger Online-Terminvereinbarung unter diesem Link gegen eine Kostenerstattung in Höhe von 35 Euro testen lassen. Die Kosten können vor Ort bar bezahlt werden oder per Rechnung an die Rems-Murr-Kliniken überwiesen werden. Vom 2. Januar bis einschließlich 10. Januar sind täglich zunächst rund 35 Tests in der Zeit von 7.30 Uhr bis 11 Uhr möglich. Sollte der Bedarf deutlich höher sein, besteht die Möglichkeit, die Testkapazitäten zu erweitern. Der Link zur Terminvereinbarung funktioniert zunächst bis einschließlich 9. Januar.