Rems-Murr-Kreis

Schwarzstörche nach 100 Jahren zurück im Rems-Murr-Kreis

Schwarzstorch Rems-Murr-Kreis Brut Horst Vogel gefährdet Symbolbild_0
Schwarzstorch, Symbolbild. © ZVW/Gülay Alparslan

Rems-Murr-Kreis. Der Schwarzstorch ist zurück im Rems-Murr-Kreis. Nachdem er über 100 Jahre als ausgestorben galt, konnten die beiden Ornithologen Julian Lenz und Arnold Sombrutzki von der ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Rems-Murr in diesem Sommer ein brütendes Paar entdecken.

Gesichtet wurden die Tiere im Kreis in den vergangenen Jahren zwar regelmäßig, gebrütet hätten sie hier bisher jedoch nicht. Vielmehr seien sie durchgezogen oder hätten übersommert, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts Rems-Murr-Kreis.

Nun konnte eine Brut nachgewiesen werden. Vermutet hatten Julian Lenz und Arnold Sombrutzki es schon länger, so heißt es in der Pressemitteilung weiter. Allerdings konnten sie bisher nichts nachweisen. Schließlich leben die Vögel sehr zurückgezogen. Zudem suchen sie in einem Aktionsradius von bis zu zehn Kilometern nach Nahrung. Dementsprechend sei die Suche nach dem Horst nicht leicht gewesen.

Die drei Jungtiere haben leider nicht überlebt

Was hat das Pärchen verraten? Ihre Balzflüge und ihr revierverteidigendes Verhalten erschienen den Ornithologen zu auffällig. In einer Tanne in rund zehn Metern Höhe seien die Männer schließlich fündig geworden.

Die drei Jungtiere, die sie im Horst auf der Tanne entdeckten, haben leider nicht überlebt. Aufgrund von Spuren am Baum vermuten Lenz und Sombrutzki, dass sie einem Waschbären zum Opfer gefallen sind. Davor und vor anderen Gefahren wollen die  Ornithologen die Brut im kommenden Jahr schützen, indem sie bis dahin eine Manschette am Baum anbringen wollen. 

Lenz und Sombrutzki sind optimistisch, dass das Schwarzstorchen-Paar trotz misslungener Brut den Horst wieder aufsuchen werden.


Hintergrund
Der Schwarzstorch gilt im Rems-Murr-Kreis seit 100 Jahren als ausgestorben: Der heimlich lebende Schwarzstorch wurde bejagt, seine Eier gesammelt. Verschmutzte Gewässer und veränderte Lebensbedingungen in den Wäldern taten ein Übriges.

Die letzte Brut gab es 1918 am Goldboden bei Winterbach. Ab 1925 gab es in ganz Baden-Württemberg keine Schwarzstörche mehr. Inzwischen brüten rund 50 Schwarzstorchenpaare im Land.

Heute gibt es weltweit nur noch rund 18 000 Brutpaare.