Rems-Murr-Kreis

Stihl reagiert auf E-Bike-Nachfrage

C66A0558
Symbolbild. © Benjamin Büttner

Stihl Magnesium-Druckguss im rheinland-pfälzischen Weinsheim erweitert die Fertigungskapazitäten für E-Bike-Komponenten und reagiert damit auf das stetig steigende Marktwachstum im E-Bike-Segment. Mit einem Investitionsvolumen von rund 16 Millionen Euro ist die Installation neuer Produktionsanlagen in Form von Maschinen und zugehöriger Infrastruktur in den bestehenden Werksgebäuden geplant. „Mit dem Kapazitätsausbau für E-Bike-Komponenten steigern wir unsere Wettbewerbsfähigkeit in diesem Segment. Denn der Trend zu leichten, kompakten Antrieben hält an und fördert damit den Einsatz von Magnesium“, betont Hartmut Fischer, Geschäftsleiter von Stihl Magnesium-Druckguss.

Stihl Magnesium-Druckguss produziert Gehäuseteile für E-Bike-Antriebe in Leichtbauweise und beliefert unter anderem den deutschen Marktführer für E-Bike-Antriebe. Da in den nächsten Jahren mit einem erhöhten Auftragsvolumen zu rechnen ist, richtet sich Stihl mit dem Ausbau auf eine Verdopplung des Produktionsvolumens bis 2023 ein. In diesem Jahr wird bereits die Hälfte der Investitionssumme investiert. Durch die Erweiterung schafft Stihl Magnesium-Druckguss mittelfristig bis zu 70 neue Arbeitsplätze in der Region.

1971 gegründet, feiert Stihl Magnesium-Druckguss dieses Jahr das 50-jährige Bestehen. Mit seinen Erzeugnissen ist das Werk wichtiger Bestandteil im weltweiten Stihl-Fertigungsverbund. Mit aktuell rund 800 Beschäftigten werden in Weinsheim Magnesium-Bauteile gefertigt – nicht nur für Motorsägen und Motorgeräte, sondern auch für die Automobil-, Motorrad-, Fahrrad- und Elektroindustrie sowie für die Medizintechnik. Rund 30 Prozent des Umsatzes entfallen auf externe Kunden, den sogenannten Kundenguss. Das Werk ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen und wurde im Juli 2020 um eine neue Produktionslogistik erweitert.