Rems-Murr-Kreis

Studenten planen Nachhaltigkeit

Stihl
Beim virtuell durchgeführten Finale des Stihl Cutting Edge Awards präsentierten die Studierenden ihre Ideen vor der Jury bestehend aus (v. l.): Dr. Michael Prochaska, Selina Stihl, Anke Kleinschmit sowie Dr. Tim Gegg. © Stihl

Die Andreas Stihl AG & Co. KG zeichnet bereits zum zweiten Mal junge Talente mit innovativen Ideen und zukunftsweisenden Konzepten mit dem „Stihl Cutting Edge Award“ aus. Mehr als 350 Studenten aus rund 40 deutschen Universitäten und Hochschulen bewarben sich bei dem Wettbewerb. Ideen zu Nachhaltigkeit und smarten Produkten überzeugten die Juroren am meisten.

Ob Arbeitsplatz der Zukunft, intelligente Produkte, digitale Services oder Nachhaltigkeit - die Themenfelder, in denen Studenten Konzepte ausarbeiten konnten, waren vielfältig und gaben den jungen Talenten viel Freiraum zum Denken und Gestalten. Diese Vielfalt zeigt sich auch bei den drei prämierten Teams. Das Studententeam „Refurbished bei Stihl“ entwickelte ein Konzept für den Umgang mit gebrauchten Stihl-Produkten, um damit die Nachhaltigkeit zu verbessern. Das Team „Chaincheck“ beschäftigte sich mit einer intelligenten Analyse von Motorsägen mit Hilfe einer App und die Studenten von „Stihlsicher“ konzipierten Ideen für die Nachhaltigkeitskommunikation.

Studierende für die Firma Stihl begeistern

Neun Teams schafften es in die Endrunde. In einem packenden Finale, das virtuell durchgeführt und live gestreamt wurde, konnten drei Studenten-Teams aus der Universität Eichstätt-Ingolstadt, Universität Erlangen-Nürnberg und der Hochschule Heilbronn die Stihl-Jury am meisten überzeugen und den „Stihl Cutting Edge Award“ für sich gewinnen.

Die Gewinnerteams konnten sich darüber hinaus über Sachpreise freuen. Zudem erhalten alle neun Teams, die es ins Finale geschafft haben, die Chance auf die Aufnahme in das Talentbindungsprogramm „Stihl Pioneers“.

Die Jury bestand aus Selina Stihl, stellvertretende Vorsitzende des Stihl-Beirats, Anke Kleinschmit, Stihl-Vorstand Entwicklung, Dr. Michael Prochaska, Stihl-Vorstand Personal und Recht, sowie Dr. Tim Gegg, Bereichsleiter Digitalisierung bei Stihl. Selina Stihl ist von dem Wettbewerb überzeugt: „Als Familienunternehmen steht Stihl für starke Werte und Innovation. Wir möchten junge, talentierte Menschen von uns begeistern. Der ,Stihl Cutting Edge Award’ bietet dazu die ideale Plattform. Es geht hier nicht nur allein um die Ausarbeitung von Ideen, sondern auch um den persönlichen Kontakt.

Die Studierenden lernen die Firma Stihl und die Menschen kennen, die bei uns arbeiten, und wir sie.“ Anke Kleinschmit ergänzt: „Man sieht, wie viel Herzblut in den Konzepten steckt. Wir lernen junge Menschen kennen, die für ihre Ideen brennen und sich engagieren. Das macht für mich den „Stihl Cutting Edge Award“ besonders attraktiv.“

Jury begeistert vom Engagement

Dr. Michael Prochaska ist von den Studierenden begeistert: „Mit welchem Engagement, mit welcher Begeisterung, mit welcher Motivation, auch mit welchem Fachwissen sich junge Menschen einfach dem Wettbewerb stellen und überzeugen und gewinnen wollen - solche Menschen brauchen wir bei Stihl.“ Tim Gegg, Bereichsleiter Digitalisierung bei Stihl, betont: „Der Kern, warum die Ideen so besonders sind, ist, weil sie extrem kundenzentriert gedacht sind. Es wird immer zuerst aus einem Problem und aus einer Kundensicht gedacht und dann eine Lösung entwickelt. Bei dem Wettbewerb lernen nicht nur die Studenten etwas dazu. Wir lernen ja mindestens genau so viel.“