Rems-Murr-Kreis

Verdächtiges Paket: Was tun?

DHL_0
Symbolbild. © Ramona Adolf

Die Brandenburger Polizei warnt im Zuge der Fahndung nach dem DHL-Erpresser eindringlich vor dem Öffnen verdächtiger Pakete. Paketbomben explodierten in der Regel erst beim Öffnen. Bei einem Verdacht sollten die Empfänger daher das Paket oder den Brief keinesfalls Berühren und sich in Sicherheit bringen, hieß es in einer vom Polizeipräsidium veröffentlichten Handlungsanweisung: „Unterlassen Sie im Verdachtsfall jegliches weiteres Hantieren mit der Sendung!“

Das Unternehmen DHL schreibt zu den Erpressungen auf seiner Homepage, es gebe zwar keine Hinweise der Ermittlungebehörden, aus denen eine konkrete Bedrohung vorgehe. Dennoch hielten Sicherheitsbehörden weitere Sendungen des oder der Täter für möglich. DHL empfielt daher seinen Kunden, nur Sendungen von bekannten Absendern anzunehmen oder Sendungen, die man selbst bestellt hat.

Einsätze in Murrhardt, Ulm und Herrenberg

Nach dem Bekanntwerden der DHL-Erpressung hatte am Montag auch im Rems-Murr-Kreis ein Päckchen für Verunsicherung gesorgt. Eine Firma in Murrhardt hatte wegen eines Pakets mit unbekanntem Empfänger die Polizei alarmiert. Allerdings hatte – anders als bisher – in diesem Fall eine Drittfirma aus dem Ausland diese Ware versandt. Deshalb fürchtete die Empfänger-Firma, es könnte etwas nicht simmen. Eine Gefahr bestand aber nicht.

Am Mittwoch kam es jeweils in Ulm und Herrenberg zu Polizeieinsätzen wegen Postsendungen. bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr. Absperrungen und Straßensperrungen konnten geräumt werden. Bei dem verdächtigen Paket handelte es sich lediglich um ein Werbegeschenk zu Weihnachten.

Bislang keine heiße Spur auf den Erpresser

Zu der Paketbombe, die in der vergangenen Woche einer Potsdamer Apotheke zugestellt wurde, seien bei der Sonderkommission "Quer" bislang 70 Hinweise eingegangen. "Eine heiße Spur war bislang nicht darunter", sagte Klaus. Polizei und DHL raten weiterhin zu äußerster Vorsicht.

Anhaltspunkte für ein verdächtiges Paket sind:

  • fehlender oder unvollständiger Absender
  • auffällige Rechtschreibfehler
  • Flecken oder Verfärbungen am Paket
  • Drähte oder Auffälligkeiten am Paket

Die Sendungen selbst kann DHL nicht kontrollieren. Das verstößt gegen das Postgeheimnis. DHL betont dennoch, dass Pakete bei DHL "genauso sicher wie bei jedem anderen großen Paketdienstleister" sind.