Rems-Murr-Kreis

„Viele fühlen sich fremdbestimmt“

Gemeinnutz
Catherine Price verspricht Ihren Lesern, „endlich abschalten“ zu können. Foto: Sara Remington © Gaby Schneider

Endlose Social-Media-Feeds, endlose Vergleiche mit anderen: Wissenschaftsautorin Catherine Price will Menschen helfen, das Handy wegzulegen.

Catherine Price ist Wissenschaftsautorin und will Menschen helfen, weniger Zeit mit ihren Smartphones zu verbringen. Sie hat ein Buch darüber geschrieben („Endlich abschalten“, Rowohlt). Auf ihrer Webseite bietet sie auch eine „Beziehungstherapie“ an: Beratung für eine bessere Beziehung zwischen Mensch und Handy.

Frau Price, mit welchen Wünschen kommen die Menschen zu Ihnen?

Catherine Price: Die meisten wollen aufhören, gedankenlos durch Social-Media-Feeds zu scrollen. Sie wollen aufhören, ihre Zeit am Smartphone zu verschwenden. Viele fühlen sich fremdbestimmt, so als seien sie gar nicht im Hier und Jetzt, sondern geistig abwesend. Aber viele wissen nicht, wie sie aufhören sollen. Die Feeds sind so aufgebaut, dass wir weiter scrollen müssen. Es liegt in der menschlichen Natur, dass wir Dinge zu Ende bringen wollen. Aber diese Feeds haben kein Ende.

Warum fesseln uns diese Apps so sehr?

Viele von ihnen wenden dieselben Mechanismen an wie Glücksspielautomaten. Sie lösen die Ausschüttung von Dopamin aus. Dopamin führt dazu, dass wir Dinge, die wir als positiv empfinden, wieder tun. Hinzu kommen die Farben, in denen die Apps designt sind; die Bestätigung durch Likes, dass wir etwas Neues und vielleicht Aufregendes erfahren - all das empfinden wir als positiv. Instagram gewährt uns außerdem Einblick in das Leben anderer Menschen. Das befriedigt unsere Neugier. Menschen sind nun mal soziale Wesen. Wir wollen Bestätigung, uns mit anderen vergleichen. Darauf sind diese Apps ausgelegt.

Warum sind die Apps so gebaut?

Je mehr Zeit wir zum Beispiel auf Instagram verbringen, desto mehr Informationen können über uns gesammelt werden. Umso wahrscheinlicher ist es, dass wir auf unsere Interessen abgestimmte Werbeposts angezeigt bekommen, auf die wir auch klicken und. Wir sind nicht die Kunden, wir sind das Produkt. Am Ende sind die Nutzer - also unsere Daten - die Ware, mit der Facebook Geld verdient. Das Unternehmen vermarktet an Werbekunden, was es über seine Nutzer weiß. So können diese ihre Werbung viel gezielter und effektiver platzieren. Wir sind das, was den Wert von Facebook ausmacht.

Warum nehmen wir das Smartphone so oft zur Hand?

Manchmal nimmt man das Handy ja wirklich zur Hand, weil man in diesem Moment etwas nachschauen will oder muss. Manchmal ist man auch in einer Situation, in der alle anderen Menschen um einen herum auch auf ihr Smartphone starren. Meist sind es aber Gefühle, die uns dazu verleiten, nach dem Telefon zu greifen. Man ist gelangweilt oder macht sich Sorgen, ist frustriert oder fühlt sich einsam.

 

Wissenswertes über Catherine Price

Catherine Price ist preisgekrönte Wissenschaftsjournalistin und hat für die «New York Times», «Los Angeles Times», «Washington Times» und viele andere Zeitungen und Magazine geschrieben. Ihre Bücher «Gratitude Journal» (2009) und «Mindfulness Journal» (2016) sind in den USA erschienen und waren dort Bestseller.