Rems-Murr-Kreis

Wasser abpumpen nur noch mit Erlaubnis

Plüderhausen_Habermann_Niedrigwasser_0
Wenn das Wasser so niedrig steht wie hier die Rems bei Plüderhausen, wird es für Fische gefährlich (Archivfoto). © Christine Tantschinez

Rems-Murr-Kreis. Alarm an den Gewässern im Kreis: Wegen der lang anhaltenden Trockenheit führen Flüsse und Seen seit Wochen zu niedrige Wasserstände. Um die Situation für Fische nicht unnötig zuzuspitzen, dürfen größere Mengen Wasser nur noch mit einer Erlaubnis vom Landratsamt abgepumpt werden. 
Die anhaltend warme und trockene Wetterlage der letzten Wochen und Monate hat in den Fließgewässern im Landkreis zu sehr niedrigen Wasserständen geführt. Das teilte das Landratsamt am Dienstag mit. Auch ein Regenschauer zwischendurch reiche bei weitem nicht aus, um das bereits seit dem Trockenjahr 2018 bestehende Niederschlagsdefizit wieder auszugleichen. Deshalb kann nicht zu jeder Zeit beliebig viel Wasser aus einem Gewässer entnommen werden. Wer mit einer Pumpe größere Mengen Wasser entnehmen möchte, braucht eine Erlaubnis vom Landratsamt als Untere Wasserbehörde.

Stress für Wassertiere

Diese prüft dann, ob die erforderliche Mindestmenge Wasser trotzdem noch erhalten bleibt. Übrigens: Um kleine Mengen Wasser ohne Pumpe zu entnehmen, braucht man keine Erlaubnis. In extrem trockenen Zeiten muss das Landratsamt allerdings komplett verbieten, Wasser zu entnehmen – mit oder ohne Erlaubnis. Hintergrund: Je niedriger der Wasserstand ist, desto schneller wärmt sich das Gewässer auf. Je wärmer das Wasser, desto geringer ist der lebensnotwendige Sauerstoffgehalt. Das bedeutet mehr Stress für Wassertiere wie Fische und Kleinstlebewesen. Erst Anfang September waren im Stuttgarter Max-Eyth-See durch Sauerstoffmangel 50 000 Fische verendet.

Der Stress erhöht sich zudem dadurch, dass bei niedrigerem Wasserstand auch weniger Lebensraum zur Verfügung steht. Gleichzeitig leidet die Ufervegetation unter niedrigen Wasserständen und Trockenstress. Dadurch ist auch die Nahrungsquelle für Vögel und Insekten gefährdet. Außerdem nimmt bei niedrigen Wasserständen die Selbstreinigungskraft der Gewässer ab. Gelangt ein Schadstoff ins Wasser, kann es schlechter abgebaut werden und wird durch die geringe Wasserführung weniger stark verdünnt.