Rems-Murr-Kreis

Wenn Eltern mit zum Vorstellungsgespräch gehen

Lebenslauf CV Symbol_0
Symbolbild. © Christine Tantschinez

Ein beängstigender Trend macht in den USA die Runde. Offenbar mischen sich immer öfter Eltern ein, um ihren Sprösslingen den Start ins Berufsleben zu erleichtern. Das geht sogar so weit, dass Eltern ihre erwachsenen Kinder zum Vorstellungsgespräch begleiten. Das berichtet das Forbes Magazin auf Basis einer aktuellen Studie.

Die Michigan State University befragte für eine Studie Arbeitnehmer, die kürzlich College-Absolventen eingestellt hatten. Ziel der Studie war, herauszufinden, wie sehr sich die Eltern der College-Kids in die Jobsuche einmischten. Und die Ergebnisse sind höchst befremdlich:

40 %  der befragten Arbeitnehmer hatten es mit Eltern zu tun, die für Ihre Kinder Informationen über die Firma erfragen wollten

31 % erhielten Lebensläufe, die von den Eltern der Kinder erstellt wurden.

26 % der Arbeitgeber wurden von Eltern beackert, dass sie doch ihre Kinder einstellen sollten

15 % mussten sich Beschwerden von Eltern abgelehnter Bewerber anhören

12 % hatten es mit Eltern zu tun, die das Vorstellungsgespräch ihrer Kinder organisierten

9 % hatten Kontakt zu Eltern, die versuchten, das Gehalt ihres Sprösslings zu verhandeln

6 % hatten Anrufe von Eltern erhalten, die für ihre Kinder über Beförderungen oder Gehaltserhöhungen verhandelten

Und 4% hatten Eltern sogar beim Vorstellungsgespräch der Kinder dabei

Zusätzlich konnten die befragten Arbeitnehmer auch noch weitere Anmerkungen über Erfahrungen mit College-Eltern machen. Auch hier fanden sich höchst erstaunliche Trends wieder:

Eltern helfen ihren Kindern offenbar, die Arbeit zu erledigen, Deadlines einzuhalten oder kontrollierten die Arbeiten.

Wenn die Berufsanfänger ermahnt werden, weigerten sie sich, mit ihren Vorgesetzten zu sprechen, bis sie sich nicht mit ihren Eltern beraten konnten

Laut den befragten Arbeitgebern seien Mütter öfter auf Karrieremessen unterwegs, um für ihre Kinder Informationen zu sammeln und Vorstellungsgespräche zu vereinbaren. Und Väter sprangen eher ein bei Gehaltsverhandlungen, Disziplinarmaßnahmen und abgelehnte Jobs.

Dass diese Art der elterlichen Unterstützung eher negativ auf zukünftige Arbeitgeber wirkt, ist wenig überraschend. Man stelle sich vor, wie eine Mutter ihren Sohn ins Vorstellungsgespräch begleitet, und ihn als „eigenverantwortlich und selbstständig“ anpreist.