Remshalden

Aldi-Markt in Remshalden ist geöffnet und erweitert die Discounter-Meile

Aldi_Geradstetten
Der neue Aldi-Markt wurde am Donnerstagmorgen von der Kundschaft direkt angenommen - der Parkplatz war gut belegt. © Palmizi

Es ist so weit. Der Remshaldener Aldi ist geöffnet und belebt Gelände und Gebäude des ehemaligen Edeka-Schieber-Marktes. Am Tag der Eröffnung, am Donnerstag, wurde der neue Discounter direkt bestens angenommen. Schon am frühen Morgen war kaum ein Parkplatz zu finden, etliche Kunden schoben ihren Wagen neugierig durch die Regalreihen.

Aldi-Markt anders aufgebaut als bekannte Filialen

Und das ist durchaus interessant. Der Markt an der Alfred-Klingele-Straße 3 kommt nämlich anders her, als die bekannten Filialen. Rein geht’s auf der rechten Seite. In einem kleinen Vorraum kann das Leergut abgegeben werden. Und kleine Einkaufsbegleiter locken hier winzige, bunte Kindereinkaufswagen in neuem Design.

Weiter geht’s in den Kühlbereich, wo schon gewaschene Salate, Beeren, Gemüse und Convenience-Produkte sowie Frischfleisch und Fisch warten – eben alles, was ein wenig Kühlung gut gebrauchen kann. Eine große Obst- und Gemüseabteilung schließt sich an.

Gekühlte Waren und Frischfleisch gibt es schon am Eingang

Das Sortiment der „Backwelt“ umfasst verschiedene Brot- und Brötchen-Sorten sowie Convenience-Artikel. Außerdem kooperiert Aldi mit der Bäckerei Schöllkopf, die künftig die Filiale in Remshalden jeden Tag mit einer Auswahl frischer Backwaren beliefert, um das „Premium-Angebot“ neben den günstigen Brötchen und süßen Stückchen abzudecken.

Ungewöhnlicher Grundriss

Über sieben Gänge verfügt die Filiale, das sind deutlich mehr als üblich. Dieser außergewöhnliche Grundriss sei gewählt worden, heißt es in der Pressemitteilung, um den vorhandenen Raum bei den gegebenen architektonischen Rahmenbedingungen optimal zu nutzen. Auch gibt’s etliche Kühl- und Gefrierschränke an den Seiten, die höher hinausragen, als man es sonst so kennt von den Märkten des Discounters. Weniger üppig als in größeren Filialen ist die Fläche übrigens, was die Sonderaktionsflächen betrifft. Die dort zu verkaufende Kinderkleidung, die Wassersprudler oder das Büromaterial müssen sich schmaler machen als üblich.

Penny, Lidl und jetzt Aldi in kurzem Abstand

Der Discounter öffnet ab sofort um 7.30 Uhr, weil der Standort bereits in den frühen Morgenstunden gerne besucht wird. Damit hat Geradstetten nun an der Alfred-Klingele-Straße eine wahre Discounter-Meile. Direkt neben dem neuen Aldi residiert der Penny-Markt, an der verlängerten Straße in Richtung Grunbach lockt ein Lidl-Markt die Schnäppchenjäger. In Grunbach gibt es als Lebensmitteleinzelhändler einzig den Rewe-Markt an der Bahnhofstraße.

Zuletzt hatte der Edeka-Markt Schieber die 830 Quadratmeter in Remshalden-Geradstetten bespielt. Die waren dem Betreiber aber, der einen weiteren Edeka-Markt in Rommelshausen betreibt, zu klein geworden. Eine Expansion war damals an dem Standort an der Klingele-Straße nicht genehmigt worden. Für einen größeren Markt hätte die Gemeinde nämlich ein Sondergebiet ausweisen müssen. Aufgrund seiner Größe darf Remshalden das aber nur einmal auf Geradstettener Gemarkung tun. Und diesen Joker möchte man sich gerne noch für die erträumte Neue Mitte beim Remshaldener Rathaus aufheben.

Hier ist es zwar aktuell nicht möglich zu bauen, weil das derzeit brachliegende Gebiet im Überschwemmungsbereich für ein angenommenes 100-jährliches Hochwasser liegt. Aber es gibt Grund zur Hoffnung, dass sich das ändern könnte, wenn in naher Zukunft die Hochwassergefahrenkarte überarbeitet wird. Schließlich sind seit der letzten Berechnung etliche Hochwasserrückhaltebecken entlang von Rems und Wieslauf hinzugekommen. Das könnte die möglichen, im Ernstfall zu erwartenden Hochwassermassen für Remshalden derartig reduzieren, dass die Fläche wieder aus der Gefahrenkarte herausgenommen werden könnte. Und dann wäre es durchaus möglich, die Neue Mitte so zu entwickeln, wie man es sich in der Gemeinde Remshalden schon immer gewünscht hat.

Von Herbst 2019 an stand das Gebäude deshalb leer. Bevor Aldi-Süd jetzt das Gebäude übernommen hat, wollte das Unternehmen auf dem Areal der ehemaligen Firma Rommenhöller an der Einmündung Eisenbahnstraße/Rommenhöllerstraße einen Markt eröffnen.

Das Vorhaben scheiterte aber, weil die Firma Kraiss & Friz nebenan sensible Gase abfüllt.

Es ist so weit. Der Remshaldener Aldi ist geöffnet und belebt Gelände und Gebäude des ehemaligen Edeka-Schieber-Marktes. Am Tag der Eröffnung, am Donnerstag, wurde der neue Discounter direkt bestens angenommen. Schon am frühen Morgen war kaum ein Parkplatz zu finden, etliche Kunden schoben ihren Wagen neugierig durch die Regalreihen.

Aldi-Markt anders aufgebaut als bekannte Filialen

Und das ist durchaus interessant. Der Markt an der Alfred-Klingele-Straße 3 kommt nämlich

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper