Remshalden

Erzähltheater und Basteln auf Youtube: Wie die Bibliothek Remshalden in der Pandemie den Kontakt zur ihren Nutzern hält

Bastelvideo
Video schauen und nachbasteln: In einem Video der Bibliothek Remshalden zeigt und erklärt Heide Brauneis-Lederer, wie aus einer Klorolle, etwas Farbe und schwarzem Tonpapier eine Fledermaus wird. © Benjamin Büttner

Normalerweise ist die Bibliothek Remshalden ein sehr belebter Ort. Es gibt dort Lesungen, regelmäßig einen Bücherflohmarkt, Bastelangebote, Vorlesestunde und Erzähltheater für Kinder. Sie ist ein Treffpunkt, und so sei es gedacht, sagt Bibliotheksleiterin Eva Frank: „Dass die Leute kommen und sich treffen und miteinander ins Gespräch kommen.“

Dazu gibt es zwischen den Bücherregalen normalerweise Sitzgelegenheiten, die einen Aufenthalt angenehm und bequem machen, oder die sonnige Außenterrasse. Durch die Corona-Pandemie ist das jedoch seit März alles weg und gesperrt. Ein Besuch in der Bibliothek ist auf das Minimum beschränkt. „Man soll als Nutzer zügig durch und nicht verweilen“, sagt Eva Frank. Einige Stammkunden kommen vorsichtshalber gar nicht mehr. Deswegen sind die digitalen Angebote, die es schon lange gibt, jetzt noch wichtiger geworden. Die Remshaldener Bibliothekarinnen haben außerdem einen Weg gefunden, weitere Angebote ins Internet zu übertragen.

Faltkunst „Orimoto“ und Schnecken aus Knete und Kastanien

Angefangen hat es mit einem Video von Annemarie Ludwig im Sommer. Weil das Bastelangebot im Schülerferienprogramm flachfiel, hat die Bibliotheksmitarbeiterin daraus kurzerhand ein Video gemacht und bei Youtube eingestellt. Sie zeigt darin, wie man sich aus einem alten Buch, das man nicht mehr liest, einen dekorativen Zettelkasten faltet. „Orimoto“ nennt sich diese Faltkunst. Das Video wurde mittlerweile fast 100-mal angeschaut.

Und es sind weitere Videos dazugekommen. Heidi Brauneis-Lederer, die sonst in der Adventszeit, im Herbst und an Ostern in der Bibliothek mit Kindern bastelt, hat zusammen mit ihrem Sohn bis jetzt vier Filmchen produziert. Darin erklärt und zeigt sie zum Beispiel, wie man Deko-Schnecken aus Kastanien und Knete oder Fledermäuse aus Klorollen und Papier bastelt. Das Video mit den Schnecken ist jetzt etwa zwei Wochen alt und wurde ebenfalls bereits fast 100-mal angeklickt.

Der neueste Beitrag auf dem Youtube-Kanal der Bibliothek Remshalden ist keine Bastelanleitung, sondern erzählt die Geschichte von Frau Holle als „Kamishibai“. Das ist ein japanisches Erzähltheater mit Bildertafeln, das sonst immer am ersten Samstag im Monat für die Kinder stattfindet. In der Adventszeit sollen an jedem Sonntag weitere Videos dazukommen.

"Dass das, was man sich aufgebaut hat, nicht abreißt"

Auf ganz ähnliche Weise wie die Bibliothek haben schon in der ersten Welle der Pandemie im Frühjahr viele Kindergärten und Grundschulen versucht, den Kontakt zu den Kindern nicht abreißen zu lassen, als die Einrichtungen über Wochen geschlossen waren. Darum gehe es auch bei den Videos der Bibliothek, sagt Eva Frank. „Dass das, was man sich so aufgebaut hat, nicht abreißt.“ Dass die Bibliothek ein Ort bleibt, der erreichbar und verfügbar ist, an dem in freundlicher Atmosphäre Austausch und Kommunikation stattfinden. Nur, dass das alles jetzt eben nicht zwischen den Bücherregalen selbst, sondern ersatzweise im Internet stattfindet.

Aber es kommen trotz der erschwerten Bedingungen auch immer noch viele Leute in die Bibliothek. Tatsächlich sind die Ausleihzahlen durch die Pandemie nicht gesunken. „Die Leute sind froh, dass wir aufhaben“, sagt Eva Frank. „Gerade, wenn sonst nicht mehr viel aufhat und es dunkler wird. Dann stehen sie auch manchmal Schlange.“ Im Normalfall gibt es jedoch keine Wartezeiten für die Bibliotheks-Nutzer. 15 gleichzeitig dürfen rein, damit es an der Ausleihe nicht zu eng wird. Wer eintritt, muss sich einen Korb nehmen, sind alle weg, ist das ein Stopp-Signal. „Dienstags ist schon immer der ausleihstärkste Tag, dann kann es sein, dass man mal warten muss, bis der nächste Korb frei wird.“ Drinnen müssen die Leser dann einen Zettel mit ihren Kontaktdaten und ihrer Ankunftszeit ausfüllen. „Das müssen wir machen“, sagt Eva Frank.„Wir wollen alle gesund bleiben und so lange wie möglich offen haben können, dazu muss man sich einfach an Regeln halten.“

Online, bei der sogenannten „Onleihe“ in der E-Bibliothek Rems-Murr, sind die Ausleihzahlen der Bibliothek Remshalden stark gestiegen, von 300 auf rund 1000 im Monat. „Schwerpunkt sind E-Books und E-Audios“, sagt Eva Frank, also Bücher in digitaler Form und Hörbücher. Nutzer der Bibliothek können sie sich auf ihre E-Reader oder über eine App auf Smartphone und Tablet, aber auch auf den PC herunterladen oder im Browser nutzen.

Youtube-Kanal, "Onleihe" und Öffnungszeiten

Die Links zur „Onleihe“ und zu den Anleitungen, wie sie funktioniert, gibt es auf www.remshalden.de/bibliothek. Den Youtube-Kanal findet man auf dem Videostreaming-Portal unter „Bibliothek Remshalden". Und wer doch lieber ein Buch oder eine Zeitschrift in Papierform in der Hand hat oder sein Hörbuch oder seinen Film vor Ort ausleihen will, kann das – natürlich mit Maske – zu diesen Öffnungszeiten tun: Dienstag von 15 bis 19 Uhr, Mittwoch von 10 bis 12.30 Uhr sowie Donnerstag und Freitag von 15 bis 19 Uhr.

Normalerweise ist die Bibliothek Remshalden ein sehr belebter Ort. Es gibt dort Lesungen, regelmäßig einen Bücherflohmarkt, Bastelangebote, Vorlesestunde und Erzähltheater für Kinder. Sie ist ein Treffpunkt, und so sei es gedacht, sagt Bibliotheksleiterin Eva Frank: „Dass die Leute kommen und sich treffen und miteinander ins Gespräch kommen.“

Dazu gibt es zwischen den Bücherregalen normalerweise Sitzgelegenheiten, die einen Aufenthalt angenehm und bequem machen, oder die sonnige

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper