Remshalden

Gesprächsgruppe für Pflegende Angehörige in Remshalden: Lieber reden, bevor’s knallt

Selbsthilfegruppe für Betreuuende Angehörige
Gitta Klein, Elisabeth Scharnagel-Schmidt und Edeltraud Egle-Illg mögen gerne Pflegenden weiterhelfen. © Alexandra Palmizi

Einkaufen gehen, einen Arzttermin wahrnehmen, mit einer Freundin einen Kaffee trinken gehen. Hört sich an wie das Stillen ganz normaler Grundbedürfnisse? Wie etwas, das immer möglich sein muss? Ist aber nicht immer so. Wer einen Angehörigen zu Hause pflegt, kann über seine Zeit nicht mehr frei verfügen. Sind die zu Pflegenden gar dementiell erkrankt oder schon sehr schwach, muss einfach immer jemand da sein, der achtgibt. Das Ergebnis: Die Angehörigen rutschen in eine nie dagewesene

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit Kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion