Remshalden

Remshaldener Jungunternehmer bietet virtuelle Realität als Therapie für behinderte und alte Menschen an

Kopie von Urich
Der junge Unternehmensgründer Simon Urich mit seiner Virtual-Reality-Brille. © Simon Urich

Die Idee gekommen ist dem 21-jährigen angehenden Heilerziehungspfleger im ersten Ausbildungsjahr. An der Waiblinger Ludwig-Schlauch-Akademie ging es im Fach Medienpädagogik um virtuelle Realität. Richtig eingesetzt habe diese etwa bei behinderten oder alten, immobilen Menschen therapeutische Wirkung. Nur fehlt es an professionellen Angeboten. Diese Lücke will Simon Urich nun schließen.

Wer ein Unternehmen gründet, muss erst einmal in Vorleistung gehen. Rund 1000 Euro hat der

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar