Remshalden

Remstal-Forschungsteam sagt Viren den Kampf an

AgSept
Ein Forschungsteam aus Remshalden hat eine Lösung gefunden, um sowohl auf allen Oberflächen, in Räumen und als Desinfektionsmittel sich vor Viren und Bakterien zu schützen. Auch das Coronavirus kann sich hier bei richtiger Anwendung nicht vermehren. Und alles ohne Alkohol! © Hinderberger

Deutschland 2021, Lockdownland. Woche um Woche leidet ein Land unter all den Beschränkungen, die die Corona-Pandemie vorgibt. Die Politik hält große Teile des Handels und der Gastronomie verschlossen, Pannen beim Impfen und beim Testen sorgen zudem für massive Verzögerungen bei den Möglichkeiten, das Land wieder hochzufahren.

Da will ein innovatives Unternehmen aus dem Remstal so nicht mehr einfach zusehen. Das im Remstal ansässige Unternehmen B+H Solutions GmbH sorgt mit seinem Produkt AgSept für Sicherheit in Unternehmen aller Branchen. „AgSept wird vernebelt, dadurch wird es auf Oberflächen deponiert und tötet jedes Virus.“

Worauf das Forscherteam besonders stolz ist: „Der Effekt bleibt für 24 Stunden aktiv.“ Dieser Vorteil soll nicht vorenthalten werden, das Produkt soll der Politik und der Wirtschaft angeboten werden. „AgSept gehört in der Pandemiebekämpfung dazu“, so die Forscher. Heimische Firmen im Probebetrieb im Remstal, die Firma Palmer Bleche und der Schlosserbetrieb Metalbrand, zeigen bereits eindrucksvoll, „dass die Bakterien- und Virenbelastung auf null reduziert wird. Das konnten wir in unabhängigen Instituten nachweisen“, so Prof. Dr. Heinisch, einer der Geschäftsführer.

Für 24 Stunden hat das Coronavirus keine Chance auf der Oberfläche

Corona benötigt immer einen Wirt. Also eine menschliche Zelle. „Aber wenn jemand hustet und diese Aerosole gelangen auf eine Oberfläche, dann führt das Produkt AgSept dazu, dass auf dieser Fläche für 24 Stunden kein Virus die Chance hat, zu überleben. Dadurch werden die Übertragung und die Infektionskette gestoppt. Daher sehen wir unser Produkt als Zusatz zu den Masken und Abstandsregeln, vor allem überall dort, wo viele Menschen zusammenkommen. In Firmen, Büros, Rathäusern, Kindergärten, Sporthallen etc.“, erklärt Prof. Dr. Martin Heinisch.

Und ganz wichtig: „Es gibt ja nicht nur das Sars-CoV-2, auch andere Bakterien oder Viren können schädlich sein, und unser Produkt, das hauptsächlich aus Silber besteht, wirkt hier keimreduzierend und bei richtiger Anwendung sogar so weit, dass in den Räumen, die mit AgSept besprüht wurden, die Belastung mit Bakterien und Viren auf null reduziert wird“, so Prof. Dr. Martin Heinisch.

Wie kam das Remshaldener Forschungsteam auf die Idee, ein neuartiges Desinfektionsmittel zu erfinden? Reichen die bisherigen Mittel und das Händewaschen nicht aus? Das Nanotechnologie-Unternehmen bestärkt: „Unser Ziel ist es nicht, die anderen Hygienemaßnahmen zu ersetzen, sondern diese bestmöglich zu ergänzen.“ Das häufige Händewaschen und Desinfizieren mit alkoholbasierten Desinfektionsmitteln, das kennt mittlerweile jeder von uns, lässt die Haut extrem austrocknen. Mit der Zeit äußerst ungesund. Auch verfliegt die Effektivität direkt nach der Anwendung.

Daher hat sich das Team um AgSept® auf die Suche nach anderen Lösungen gemacht. Und die Lösung verspricht noch mehr als nur Schutz der Hände. Wie? Dazu wird das Mittel AgSept über ein Vernebelungsgerät verteilt, die Luft gereinigt und vor allem auch auf Oberflächen die Viruslast reduziert. „Das Mittel muss an den ersten Tagen täglich versprüht werden, später genügt es dreimal in der Woche, also circa jeden zweiten Tag.“ Dies ist möglich, da eine häufige Anwendung zu einer „keimarmen Ausrüstung der Oberflächen führt“, so Heinisch.

Somit könne das Nanosilberprodukt aus Remshalden einen erheblichen Anteil haben, um Deutschland im Kampf gegen Corona wieder einen Schritt nach vorne zu bringen, aber auch beim Desinfizieren aller Oberflächen und der Räume, nämlich ohne Alkohol: „In fast jedem herkömmlichen Desinfektionsmittel ist Alkohol drin, was die Hände rau und kaputt macht. Für Kindergärten wäre unser Mittel zum Beispiel super, oder im Restaurant, denn wenn man häufig alkoholbasierte Desinfektionsmittel auf Oberflächen versprüht, kann man den Alkohol im Blut nachweisen“, so Heinisch. Mit dem Silberprodukt aus Remshalden passiert dies nicht.

Auch eine andere Frage muss gestellt werden: Alkohol ist brennbar. „Wenn ein Unternehmer jetzt jede Menge Desinfektionsmittel in seinen Hallen aufbewahrt, dann muss ihm klar sein, dass es jederzeit brennen kann. So mancher Paketdienst versendet über den Postweg solche Mittel deshalb überhaupt nicht mehr“, sagt Heinisch. „AgSept? AgSept kann nicht brennen“, so das Remstal-Team.

Info

AgSept besteht aus einer Wirkstoffkombination aus Wasserstoffperoxid und Nanosilber. Diese chemischen Wirkstoffe bilden eine synergistische, effektive Wirkung und verstärken sich gegenseitig. Bei der Vernebelung werden ultrafeine Tröpfchen frei, welche Wasserstoffperoxid und Nanosilber enthalten. Diese haben eine breite Wirksamkeit gegen Bakterien und Viren. Nach Vernebelung können die Silberpartikel auf der Oberfläche deponiert werden und dort eine Wirkung von bis zu acht Stunden nach Aufbringen erzeugen. Die Wirkung erfolgt an allen luftgebundenen Viren und auf allen Oberflächen. Durch den Einsatz von AgSept kann die Infektionskette unterbrochen werden. Die Wirkstoffe aus AgSept binden vor allem Phosphat und Sulfur-Gruppen der Mikroorganismen.

Deutschland 2021, Lockdownland. Woche um Woche leidet ein Land unter all den Beschränkungen, die die Corona-Pandemie vorgibt. Die Politik hält große Teile des Handels und der Gastronomie verschlossen, Pannen beim Impfen und beim Testen sorgen zudem für massive Verzögerungen bei den Möglichkeiten, das Land wieder hochzufahren.

Da will ein innovatives Unternehmen aus dem Remstal so nicht mehr einfach zusehen. Das im Remstal ansässige Unternehmen B+H Solutions GmbH sorgt mit seinem

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper