Remshalden

Sporthalle in Grunbach für mögliche Belegung mit Flüchtlingen ausgewählt

Flüchtlinge Tannbachhalle
In der Tannbachhalle in Miedelsbach sind bereits Geflüchtete eingezogen. © Alexandra Palmizi

Die Gemeinde Remshalden bereitet sich ganz konkret auf den Fall vor, dass für weitere geflüchtete Menschen kein Wohnraum mehr zur Verfügung steht. Wie in anderen Städten und Gemeinden, etwa in Waiblingen oder Schorndorf, könnte es dazu kommen, dass eine Sporthalle belegt werden muss. Sie könnte dann nicht mehr den Sport genutzt werden. Die Planungen sehen laut einer aktuellen Pressemitteilung vor, Geflüchtete im Ortsteil Grunbach in der Sporthalle in der Goethestraße in Grunbach unterzubringen.

Die Zahl der Menschen, die Schutz vor dem Krieg in der Ukraine suchen, aber auch von von Menschen, die aus anderen Ländern kommen, ist anhaltend hoch. Das stellt alle Kommunen zunehmend vor Herausforderungen. „Trotz unserer intensiven Bemühungen kann der Fall eintreten, dass die bestehenden kommunalen Unterkünfte nicht mehr ausreichen werden, um alle Geflüchteten unterzubringen“, sagt Remshaldens Bürgermeister Reinhard Molt. Sollte dieser Punkt einmal erreicht sein, müsse die Gemeinde zwangsläufig eine alternative Unterbringungsmöglichkeit vorhalten. Die betroffenen Nutzer der Sporthalle in der Goethestraße (frühere Schulturnhalle) seien darüber bereits informiert worden.

Halle ausgewählt, weil kein Schulsport dort stattfindet

Wann es so weit sein wird und ob dieser Fall überhaupt eintreten wird, darüber könne zum jetzigen Zeitpunkt nur spekuliert werden, betont die Gemeinde. „Wir werden aber weiterhin mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln daran arbeiten, alternative Lösungen zu suchen und die Halle nur dann als Unterbringung zu nutzen, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sein sollten“, so Bürgermeister Molt zur aktuellen Situation. Die Verwaltung habe sich deshalb für die Halle in der Goethestraße entschieden, weil dort kein Schulsport stattfinde und für die Gemeinde der reguläre Schulbetrieb höchste Priorität habe.

Bürgermeister Molt betont die Dringlichkeit des Themas: „Fakt ist, dass wir als Kommune vorausschauend planen und auf jedes mögliche Szenario vorbereitet sein müssen, um diese Pflichtaufgabe zu erfüllen – eine Pflichtaufgabe nicht nur im gesetzlichen, sondern vor allem im humanitären Sinne.“ Zum Hintergrund: Ende August habe sich der durchschnittliche Zugang von Geflüchteten aus der Ukraine in Baden-Württemberg auf 240 Personen pro Tag belaufen. Daraufhin habe die Landesregierung mitgeteilt, dass die Kapazitätsgrenze der Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes erreicht sei und Geflüchtete künftig direkt und ohne vorherige Registrierung auf die Kommunen verteilt würden.

Verschärfung einer ohnhin schon angespannten Lage

Im Rems-Murr-Kreis ist diese Herausforderung längst sichtbar. In Waiblingen oder Schorndorf mussten bereits Sporthallen belegt werden, weil für die Geflüchteten nicht ausreichend Wohnraum zur Verfügung stand. Dass auch in Remshalden womöglich Hallen belegt werden müssen, hat der Erste Beigeordnete Markus Motschenbacher bereits im September auf unsere Nachfrage hin angedeutet. 

Seitdem habe sich die Lage weiter verschärft, so heißt es in der aktuellen Pressemitteilung der Gemeinde: "Die Belastung für die Städte und Gemeinden ist immens gewachsen." Auch, weil es sich bei der Unterbringung um eine kommunale Pflichtaufgabe handelt. Die Gemeinde muss also Räumlichkeiten für die Unterbringung von Geflüchteten vorsehen. Die Verwaltung setze alles daran, die Kapazitäten kommunaler Unterkünfte zu erhöhen, und habe dies bereits „in erheblichem Umfang“ getan.

Die Gemeinde Remshalden bereitet sich ganz konkret auf den Fall vor, dass für weitere geflüchtete Menschen kein Wohnraum mehr zur Verfügung steht. Wie in anderen Städten und Gemeinden, etwa in Waiblingen oder Schorndorf, könnte es dazu kommen, dass eine Sporthalle belegt werden muss. Sie könnte dann nicht mehr den Sport genutzt werden. Die Planungen sehen laut einer aktuellen Pressemitteilung vor, Geflüchtete im Ortsteil Grunbach in der Sporthalle in der Goethestraße in Grunbach

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper