Rudersberg

Auf dem Steinenberger Sägewerk-Gelände sollen mehrere Wohnhäuser gebaut werden

steinenberg_sägewerk
Hier soll ein kleines Wohnquartier entstehen. © Gabriel Habermann

Wo im Moment noch Holz verarbeitet wird, soll der Rudersberger Teilort Steinenberg künftig neue Einwohner bekommen. So sieht es zumindest der Bebauungsplan vor, dessen Aufstellung der Gemeinderat jetzt einstimmig beschlossen hat.

Es geht um das Sägereigelände in der Tannbachstraße Süd, zwischen Mühl- und Tannbach. Das soll bald aufgegeben und mit Wohnungen bebaut werden.

Auch barrierefreie Wohnungen sind vorgesehen

Weil die Flächen baurechtlich im Außenbereich liegen, ist dafür die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens notwendig. Ortschaftsrat und Gemeinderat haben sich dafür nichtöffentlich bereits ausgesprochen. Der Ortschaftsrat hat dem nun vorliegenden Bebauungsplan inzwischen aber auch öffentlich einstimmig zugestimmt.

Der nun auch im Gemeinderat thematisierte Plan sieht in der Mitte des Geländes einen Geschosswohnungsbau vor mit insgesamt 16 Wohnungen. Alle Wohnungen dort sollen barrierefrei sein. Das Mehrfamilienhaus soll also nicht nur über einen Aufzug verfügen, sondern auch breite Türen und ebenerdige Duschen bekommen. Außerdem ist der Zugang auf die Balkone und Terrassen ohne Schwellen geplant.

Außerdem sollen auf dem Gelände um das Mehrfamilienhaus herum noch drei Reihenhäuser sowie drei Doppelhaushälften erstellt werden. Auch ein eigener Quartierspielplatz ist vorgesehen, berichtete Bauamtsleiter René Schaal im Gremium. Entlang des Tannbachs wird im Bebauungsplan ein fünf Meter breiter Gewässerrandstreifen ausgewiesen. Der Außenbereich des Geländes soll eingegrünt sein. Auch Garagen und Carports sind vorgesehen.

Erste umweltschutzrechtliche Untersuchungen haben bereits stattgefunden. So leben auf dem Gelände unter anderem Vögel, Zauneidechsen sowie Amphibien, die es in der weiteren Planung, etwa mit der Anbringung von Nistkästen, zu berücksichtigen gilt. Das weitere Vorgehen wurde mit der unteren Naturschutzbehörde abgestimmt. Eine Untersuchung der Fauna steht noch aus und soll gleichzeitig mit der nun anstehenden Beteiligung der Öffentlichkeit durchgeführt werden.

Infoveranstaltung für Anwohner geplant

Der Bebauungsplan wird jetzt öffentlich ausgelegt – parallel dazu werden Behörden sowie weitere Träger öffentlicher Belange gehört. Auch ist seitens der Gemeinde eine Infoveranstaltung für die betroffenen Anlieger geplant. Der Gemeinderat wird sich dann nach der Sommerpause wieder mit dem Bebauungsplan beschäftigen.

Sollte dieser genehmigt werden, können die im Moment noch eher groben Vorplanungen für die Entwicklung des Areals dann detailliert werden.

Der Bebauungsplan wird in der Zeit von Freitag, 16. Juli, bis Montag, 16. August, während der üblichen Dienststunden im Rathaus Rudersberg, Backnanger Straße 26, erster Stock, im Wartebereich, ausgelegt.

In dieser Frist können Stellungnahmen schriftlich oder mündlich beim Bürgermeisteramt (Bauamt), Zimmer 131, vorgebracht werden.

Wo im Moment noch Holz verarbeitet wird, soll der Rudersberger Teilort Steinenberg künftig neue Einwohner bekommen. So sieht es zumindest der Bebauungsplan vor, dessen Aufstellung der Gemeinderat jetzt einstimmig beschlossen hat.

Es geht um das Sägereigelände in der Tannbachstraße Süd, zwischen Mühl- und Tannbach. Das soll bald aufgegeben und mit Wohnungen bebaut werden.

Auch barrierefreie Wohnungen sind vorgesehen

Weil die Flächen baurechtlich im Außenbereich liegen,

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper