Rudersberg

Hausarztpraxen weiterhin bei Corona-Impfungen stark gefordert - auch Kinder auf der Warteliste

Coronaarzthelferinstress
Lea Veihl (rechts) mit Kollegin Beate Ehmann: Die Arzthelferinnen der zusammengehörenden Hausarztpraxen in Rudersberg-Steinenberg und Welzheim haben mit dem Thema Corona-Impfung nach wie vor viel zu tun. © Gaby Schneider

Noch vor wenigen Wochen standen mehr als 3000 Menschen auf der Corona- Impfwarteliste der Praxisgemeinschaft in Rudersberg-Steinenberg und Welzheim, die die größte im Kreis ist. Jetzt ist viel abgearbeitet, aber die Arzthelferinnen können sich nur teilweise etwas entspannen. Immer noch ist das tägliche Pensum hoch. Wie in immer mehr Praxen impfen sie in Steinenberg und Welzheim jetzt auch Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren. Etwa 30 zwischen neun und 16 stehen dort auf der Warteliste.

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich