Rudersberg

Keine Weihnachtslichtung in Rudersberg: Ersatz für Adventswald abgesagt

Adventswald
Ist für 2022 wieder fest eingeplant: Der Rudersberger Adventswald. © Gabriel Habermann

Dass es in diesem Winter erneut keinen Rudersberger Adventswald geben wird, ist schon seit längerer Zeit klar. Im September hatte dies der Gemeinderat so entschieden. Zu unklar war bereits damals gewesen, wie sich die Lage - rechtlich wie pandemisch - im Dezember gestalten wird.

Was als Ersatz geplant war

Die Verwaltung hatte, um für etwas adventliche Stimmung zu sorgen, aber einen kleinen Ersatz vorgeschlagen, der dann auch so geplant wurde: Zum einen wurden am Alten Rathausplatz, wo der Adventswald immer stattfand, einige Weihnachtsbäume mit Beleuchtung aufgestellt. Zum anderen wurde ein kleiner Markt am dritten und vierten Adventswochenende geplant: Auf dem abgezäunten Parkplatzareal an der Kurzen Straße sollten Besucher unter 2G-Bedingungen etwas weihnachtliche Atmosphäre genießen können.

"Nicht alles, was rechtlich möglich ist, ist auch sinnvoll"

Doch nachdem in den vergangenen Tagen landesweit ein Markt nach dem anderen abgesagt wurde, teils kurz vor der Eröffnung wie in Stuttgart, hat Rudersberg am Mittwoch die Reißleine gezogen. In Abstimmung mit den Fraktionsvorsitzenden hat die Verwaltung sich zu einer Absage entschieden.

„Rechtlich wäre das nach wie vor möglich“, betont Bürgermeister Raimon Ahrens, wenn auch unter strengen Auflagen. „Doch nicht alles, was rechtlich möglich ist, ist auch sinnvoll“, findet er – zumal angesichts der dramatischen Entwicklung der Pandemie. „Wir bedauern die Absage zutiefst, tragen aber als Gemeindeverwaltung für Gäste und Standbetreiber eine gewisse Verantwortung“.

Außerdem will die Gemeinde den Beschickern auch Planungssicherheit bieten. Und das ist mit Blick auf die sich zuspitzende Lage einerseits und die sich momentan im Zweiwochentakt ändernden Bestimmungen der Corona-Verordnung andererseits seriös ehrlicherweise nicht möglich. Szenen wie in Stuttgart, wo Beschicker teils in Tränen ausbrachen, weil die Stände bereits hergerichtet waren, als die Entscheidung fiel, will die Gemeinde jedenfalls verhindern.

Entsprechend verständnisvoll sei die Reaktion der meisten Beschicker dann auch gewesen, berichtet Ahrens.

2022 soll es wieder Adventswald geben

Ein Ende des Rudersberger Weihnachtsmarkts, wie in sozialen Medien bereits gemunkelt wurde, bedeutet das aber keineswegs. Die Planungsmittel für den Adventswald 2022 wurden bereits im September vom Gemeinderat zur Verfügung gestellt.

Ob er in einem Jahr tatsächlich stattfindet, wird letztlich davon abhängen, ob Deutschland die Pandemie bis dahin in den Griff bekommen hat.

Dass es in diesem Winter erneut keinen Rudersberger Adventswald geben wird, ist schon seit längerer Zeit klar. Im September hatte dies der Gemeinderat so entschieden. Zu unklar war bereits damals gewesen, wie sich die Lage - rechtlich wie pandemisch - im Dezember gestalten wird.

Was als Ersatz geplant war

Die Verwaltung hatte, um für etwas adventliche Stimmung zu sorgen, aber einen kleinen Ersatz vorgeschlagen, der dann auch so geplant wurde: Zum einen wurden am Alten

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper