Rudersberg

Neues Seniorenquartier in Rudersberg soll 2025 eröffnen: Bauarbeiten beginnen

Seniorenquartier Baggerbiss
Freude bei den Projektbeteiligten. © Gabriel Habermann

Bürgermeister Raimon Ahrens sprach am Freitagmorgen von einem „wegweisenden Projekt“, das jetzt in Rudersberg entstehen wird. Direkt neben dem bestehenden Pflegeheim des Alexander-Stifts wurde bei frostigen Temperaturen mit einem ersten symbolischen Baggerbiss das Startsignal für den Bau des neuen Seniorenquartiers gegeben.

Was entsteht in dem Seniorenquartier?

In den kommenden Jahren entsteht hier im Bronnwiesenweg ein modernes Pflegeangebot mit 46 Pflegeplätzen, 15 betreuten Seniorenplätzen, fünf Wohnungen für Mitarbeiter sowie einer Bäckerei mit Café im Erdgeschoss. Das 18 Millionen Euro teure Projekt wird von der Kreisbaugruppe gemeinsam mit dem Landkreis gestemmt. Mit knapp zwei Millionen Euro fördert der Bund diesen Neubau, der den Pflegestandort Rudersberg zukunftsfest machen soll.

Wieso war der Neubau überhaupt nötig?

Das Projekt hat eine bewegte Vorgeschichte. Daran erinnerte Bürgermeister Raimon Ahrens am Freitag. „Das hat mich meine gesamte bisherige Amtszeit beschäftigt.“ Die geänderte Landesheimbauverordnung zwang das Alexander-Stift, das auch künftig das Heim betreibt, zum Handeln. In seiner bisherigen Form hätte das bestehende Gebäude in der Rathausstraße nämlich nicht weiterbetrieben werden können. Zwei Kernpunkte der nivellierten Verordnung waren die Einzelzimmerpflicht sowie die Trennung von betreutem Wohnen und stationärer Pflege. „Das war ein schwerer Schlag für das Alexander-Stift“, so Ahrens.

Ein Umbau des Bestandsgebäudes schien aufgrund der komplizierten Eigentümerstruktur (jedes Zimmer hat einen anderen Besitzer) nahezu unmöglich. Auch die Anrufung des Petitionsausschusses beim Landtag brachte keine Abhilfe. Die Kooperation mit der Kreisbaugruppe erwies sich schließlich als geeignete Lösung. „Ohne die Zusammenarbeit mit dem Landratsamt und der Kreisbau wäre das nicht möglich gewesen“, so Ahrens.

Was sagen die Projektbeteiligten?

Was nun entstehen wird, bezeichnet der Rudersberger Bürgermeister als „Musterbeispiel“, denn nicht nur seien verschiedene Pflegeaufgaben auf engstem Raum miteinander verbunden, das Pflegeheim selbst sei durch die Nähe zur Ortsmitte und das für alle offene Café auch „eingebunden in das soziale Leben im Ort“.

Landrat Richard Sigel lobte die gute Zusammenarbeit der Projektbeteiligten und betonte: „Wir müssen bei dem Thema Pflege etwas machen.“ Nötig seien sowohl ausreichend Plätze für Senioren als auch eine Arbeitsumgebung, die für Pflegekräfte attraktiv ist. Mit dem Seniorenquartier in Rudersberg werde nun genau das umgesetzt – und ein Altern in Würde ermöglicht, mitten in Rudersberg. „Das ist ein großer Schritt im Bereich der Pflegeversorgung.“

Wie nachhaltig ist das Projekt?

„Fest im Blick“ habe man das Thema Nachhaltigkeit, sagte Kreisbau-Geschäftsführer Steffen Krahn, der als Projektpartner bei der Umsetzung die Firmen Schatz und Weber mit im Boot hat. So kommen auf die Dächer des Flachdachgebäudes, das in Holz-Hybrid-Bauweise errichtet wird, Photovoltaikanlagen. Sie benötigen, in diesen Zeiten ein alles andere als nebensächliches Thema, nur 55 Prozent der üblichen Energie.

Was passiert mit dem Altbau?

Bis Frühjahr 2025 soll das Seniorenquartier fertiggestellt sein. Dann ziehen die Bewohner aus dem bestehenden Pflegeheim um. Im Anschluss wird in der Rathausstraße umgebaut. Entstehen sollen dort eine Tagespflege sowie Seniorenwohnungen. Die konkrete Planung steht hier indes noch aus.

Was wurde aus der Idee der Pflege-WGs?

Diese für das Seniorenquartier lange angedachte Idee wird leider doch nicht kommen. Im Rahmen der Planung war immer die Rede davon gewesen, dass es sogenannte Pflege-Wohngemeinschaften geben soll. Das ist eine von allen Beteiligten ausdrücklich als innovativ bezeichnete Form der Betreuung für Senioren, die Unterstützung benötigen, aber noch ein Stück weit selbstständig sind und das möglichst lang noch bleiben sollen. Knackpunkt war laut Bürgermeister Ahrens hier die erhoffte finanzielle Förderung, die am Ende ausblieb.

Bürgermeister Raimon Ahrens sprach am Freitagmorgen von einem „wegweisenden Projekt“, das jetzt in Rudersberg entstehen wird. Direkt neben dem bestehenden Pflegeheim des Alexander-Stifts wurde bei frostigen Temperaturen mit einem ersten symbolischen Baggerbiss das Startsignal für den Bau des neuen Seniorenquartiers gegeben.

Was entsteht in dem Seniorenquartier?

In den kommenden Jahren entsteht hier im Bronnwiesenweg ein modernes Pflegeangebot mit 46

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper