Rudersberg

Rurdersberger Theatertage: Es wird fleißig geprobt

Theatertage
Elke Knötzele zeigt ein Plakat für die Rudersberger Theatertage. Auf dem Tisch neben ihr sind Requisiten zum Thema Tango zu sehen. „Der Mann mit dem Hut“ heißt das Tangotheaterstück, in dem Elke Knötzele am Bandoneon mitwirkt. Auch das grüne Rad im Hintergrund wird zum Einsatz kommen. © Schneider / ZVW

Rudersberg. Wie wird diese Premiere ankommen? Elke Knötzele ist sehr gespannt. „Eine dichte Drängung von vier Tagen mit Veranstaltungen, das hatten wir in der Form noch nie.“ Die Idee für die ersten Rudersberger Theatertage hat Elke Knötzele zusammen mit einer Künstlerkollegin entwickelt, mit dem Kulturforum fand sich ein Partner für die Umsetzung. Ab dem 16. März erwarten die Besucher nun Objekt- und Tangotheater, Puppenspiel und Bühnenbild, Balladen und Musik.

Video: Elke Knötzele, Musikerin und Mitorganisatorin der ersten Rudersberger Theatertage spielt auf dem Bandoneon einen Argentinischen Tango "La Cumparsita" von Carlos Gardel, weil ein während der Theatertage ein Stück zu dem Tango-Musiker Premiere hat.

Der Vorverkauf läuft, auch die Künstler proben für die geplanten Aufführungen, die für die ersten Rudersberger Theatertage auf dem Spielplan stehen. „Die Idee für die Theatertage war, dass man Künstler engagiert und zusammenbringt, die in irgendeiner Art und Weise mit Rudersberg zu tun haben“, erklärt Elke Knötzele vom Musiktheater Zumhof, sie leitet auch den Bereich Musik im Kulturforum. So finden sich Akteure aus der Wieslauftalgemeinde auf dem Programm, und solche, die durch sie mit dem Ort zu tun haben. Ilsebyll Beutel-Spöri vom „Kleinen Spectaculum“ in Asperglen gibt zum Beispiel selbst eine Vorstellung mit einem Handpuppenspiel. Durch sie wiederum kamen die Organisatoren auf das „Theater zwischen den Welten“ aus Backnang, das ein Programm nur für Kinder der Rudersberger Kindertageseinrichtungen gibt.

Jonathan Strotbek spielt nun zum ersten Mal in Rudersberg

Jonathan Strotbek, der am Eröffnungstag der Theatertage mit „F.L.E.I.S.C.H. -Wenn der Hunger Geige spielt“ ein Objekttheater zeigt, ist in Zumhof aufgewachsen und spielt nun zum ersten Mal in Rudersberg. „Wir haben ihn angefragt und er war gleich hellauf begeistert von der Idee“, erzählt Elke Knötzele.

Knötzele und ihr Mann wirken mit

Sie selbst und ihr Mann Paul-Ernst Knötzele sind während der Theatertage auch auf der Bühne zu erleben. Elke Knötzele wirkt zum Beispiel als Gast am Bandoneon bei der Premiere des Tangotheaters „Der Mann mit dem Hut“ mit. Ohne einen solchen hat man nämlich Carlos Gardel, einen einst weltberühmten Sänger, nahezu nie gesehen. Ab den 1920er Jahren wurde er zunächst als Teil eines Sänger-Duos, dann auch als Solokünstler überaus bekannt. „Er hat den Tango als Genre und Musikstil in die Welt getragen“, weiß Elke Knötzele. „Was wäre eigentlich passiert, wenn Carlos Gardel 1935 nicht mit dem Flugzeug über Medellin abgestürzt und zu Tode gekommen wäre?“, lautet eine Frage in der Ankündigung zum Stück. „Was wäre passiert, wenn er in Heiningen gelandet und dann zu Fuß über den Berg nach Rudersberg gekommen wäre?“ Antworten auf diese Fragen verspricht die Produktion des „Theaters am Fenster“ Stuttgart, an der Paul-Ernst und Elke Knötzele mitwirken.

„I schwätz’ schwäbisch“, ein Stück für die Senioren im Alexanderstift

Am Klavier ist Paul-Ernst Knötzele bei einer weiteren Premiere, nämlich von „Kraniche und andere schillernde Wesen“ in einer Produktion der Werkstatt Bühne Stuttgart, zu erleben. Gemeinsam mit Ulrike-Kirsten Hanne kommt ein „balladesk-musikalisches Spiel zur Kaffeezeit“ zur Aufführung.

Für die Theatertage gibt es außerdem ein Begleitprogramm für Schüler und ältere Menschen, für das keine öffentlichen Karten erhältlich sind. Dazu gehört ein Puppenspiel von Susanne Capar, „Die Glücksfee“, das das „Theater zwischen den Welten“ aus Backnang in der Rudersberger Gemeindehalle nur für die örtlichen Kindergärten zeigt.

I schwätz' schwäbisch

„I schwätz’ schwäbisch“, so heißt eine Koproduktion, die Puppenspielerin Ilsebyll Beutel-Spöri und Musikerin Elke Knötzele speziell für die Senioren des „Alexanderstifts“ präsentieren. Darüber hinaus gibt es Workshops mit Jonathan Strotbek am Schulzentrum Rudersberg.

So weit das Programm der Theatertage, für die die Organisatoren, unter anderem mit Plakaten und Flyern, kräftig die Werbetrommel rühren.

Ehrenamtliche Helfer im Einsatz

Ehrenamtliche Helfer werden übrigens bei den Theatertagen ebenfalls im Einsatz sein. Für jeden Tag sind „Paten“ geplant, die zum Beispiel die Gäste empfangen, bei der Bewirtung unterstützen und im Hintergrund für das Gelingen sorgen. Sie stammen zum Teil aus den Reihen des Kulturforums. Für den Eröffnungstag, an dem auch Schüler erwartet werden, wurden insbesondere auch junge Leute als „Paten“ angesprochen.

Die Vorstellungen

Die Rudersberger Theatertage beginnen am Donnerstag, 16. März, um 18 Uhr mit Grußworten zur Eröffnung. Es wird eine Ausstellung „Bühnenbild trifft Lichtbild“ eröffnet. Um 19 Uhr beginnt die Vorstellung des Stücks „F.L.E.I.S.C.H. – Wenn der Hunger Geige spielt“, ein Objekttheater (Regie und Spiel: Jonathan Strotbek). Ab 20 Uhr öffnet eine Theaterbar, für Musik sorgen „If Dogs run free“.

Am Freitag, 17. März, wird um 17 UhrDes Kaisers neue Kleider“ nach Hans Christian Andersen gezeigt. Das „kleine spectaculum“ aus Asperglen spielt für Kinder ab sechs Jahren und Erwachsene das Handpuppenspiel, und zwar „in Paravent-Bühne mit kaiserlichem Kleiderschrank“, heißt es unter anderem in der Ankündigung.

Am Samstag, 18. März, folgt eine Premiere eines Tangotheaters. „Der Mann mit dem Hut“, heißt das Stück um den berühmten Tangosänger Carlos Gardel. Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr.

Am Sonntag, 19. März, steht erneut eine Premiere auf dem Programm. Geplant ist ein balladesk-musikalisches Spiel zur Kaffeezeit, so die Ankündigung. „Balladen aus Literatur und Musik von zeitloser Schönheit, zum Nachdenken und Schmunzeln, kommen fein aufeinander abgestimmt zum Vortrag und beenden in heiterer Atmosphäre die Rudersberger Theatertage“, verspricht die Ankündigung weiter. Passend dazu gibt es ab 15 Uhr Kaffee und Kuchen. Die Vorstellung beginnt eine Stunde später.

Die Eröffnung und die öffentlichen Vorstellungen finden jeweils im Rathaus Rudersberg statt.

Die Ausstellung „Bühnenbild trifft Lichtbild“ zeigt Bilder und Bühnenbilder von Veronika Nadj und Fotografien von Jim Zimmermann. Sie ist bis zum 12. April zu sehen.

Karten für die Rudersberger Theatertage gibt’s vorab bei Donner - Lesen und Schreiben in Rudersberg, bei Jansen Schreibwaren in Schlechtbach, beim MK-Ticket-Service, Veros Laden in Steinenberg sowie im Rathaus Rudersberg, 0 71 83 /30 05 0.