Rudersberg

Tödliche Messer-Attacke auf Lebensgefährtin in Rudersberg: „Die Tat kam wie ein Blitz vom Himmel“

Landgericht
Warum hat er so etwas Schreckliches getan? Es scheint so, als wisse er es selbst nicht: der 53-jährige Angeklagte kurz vor Beginn der Verhandlung am Montag (21.09.) im Landgericht Stuttgart. Er soll auf seine Lebensgefährtin in den frühen Morgenstunden des 4. März im gemeinsamen Bett eingestochen und diese tödlich verletzt haben. Danach soll er versucht haben, sich selbst das Leben zu nehmen. © ALEXANDRA PALMIZI

„Glaube mir, ich komme mir wie in einem Alptraum vor, aus dem ich nicht erwache. Alles drehte sich um den einen Gedanken: Ich schaffe das nicht, ich schaffe das nicht.“ Das schrieb der inhaftierte Angeklagte Manfred R. Ende April der Schwester seiner langjährigen Lebensgefährtin Andrea K., die er zwei Monate zuvor, in den frühen Morgenstunden des 4. März (ein Mittwoch), im gemeinsamen Schlafzimmer im Haus in Michelau mit mehreren „wuchtigen Messerstichen“ getötet hat.

Die Schwester

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar