Rudersberg

Viele Besucher trotz verspätetem Start

Viele Besucher trotz verspätetem Start - Freibad Rudersberg_0
Auf einen betriebsamen Sommer blicken Bademeister Jerome Forgerit-Balci und Klaus Schindler, Erster Vorsitzender des Freibadvereins, zurück. © Habermann / ZVW

Rudersberg. Was für ein Sommer: Wolkenlos blauer Himmel, Sonne, das Thermometer kletterte oft in ungewohnte Höhen: Kein Wunder, dass viele Abkühlung im Freibad suchten. Das schlägt sich in der Besucherbilanz nieder. Die fällt im Rudersberger Freibad sehr ordentlich aus, obwohl das Bad krankheitsbedingt erst später öffnen konnte.

In den regulären Betrieb konnte das Rudersberger Freibad erst am 11. Juli einsteigen, weil der Bademeister erkrankt war, erinnert Klaus Schindler, Erster Vorsitzender des Freibadvereins Rudersberg. Mit Jerome Forgerit-Balci kam ein neuer Bademeister. Vor dem 11. Juli hatte das Freibad bereits an den Wochenenden geöffnet, übrigens mit Unterstützung vom Oskar-Frech-Seebad in Schorndorf.

1700 Besucher an Spitzentagen

Verspätet begann die richtige Badesaison, die es aber gleichwohl in sich hatte: „Den ganzen Sommer war sehr gutes Wetter“, weiß Klaus Schindler. „Es war heiß ohne Ende.“ Mehr als 30 000 Besucher wurden in dieser Saison bisher gezählt. Im Vorjahr waren es mehr, aber die niedrigere Zahl liegt in der Natur der Sache. „Uns fehlen am Anfang fast sechs Wochen. Das holen Sie so nicht mehr auf.“

Insbesondere an den sehr heißen Tagen pilgerten Hunderte ins Freibad. An Spitzentagen wurden mehr als 1700 Besucher gezählt.

Ist’s draußen mollig, erwärmt sich auch das Wasser im Becken. Die höchste Wassertemperatur wurde mit 28 Grad gemessen, allerdings kam nachts wieder Frischwasser hinzu. Die Heizung wurde im Hochsommer ohnehin abgeschaltet. „Da reicht die Sonne“, sagt Klaus Schindler.

Der Baumbestand hat die sehr heißen Tage ordentlich verkraftet

Die teils sengende Hitze machte, nicht nur im Freibad, auch dem üppigen Grün in den Anlagen zu schaffen. Zum Glück hat sich in diesem Jahr eine Reihe von freiwilligen Helfern neu gefunden, die sich um Beete, Hecken und Pflanzen gekümmert haben. „Sie haben das ganz gut gemanagt“, lobt Klaus Schindler. Dennoch: Alle Folgen der Trockenheit ließen sich nicht auffangen. Die Liegewiese zeigte sich zunehmend braun, hat sich aber durch den Regen, kühlere Temperaturen und weniger Besucher in den vergangenen Tagen wieder erholt.

Der schöne Baumbestand des Freibadgeländes hat die sehr heißen Tage ebenfalls recht ordentlich verkraftet. Junge Bäume sind regelmäßig gegossen worden. Die Obstbäume im Freibad haben ihrerseits gut getragen, die Kindergartenkinder haben die Früchte eingesammelt.

In Sachen Sonne kam insbesondere den kleineren Besuchern zupass, dass der Freibadverein ein Sonnensegel gekauft hat. Es wurde über dem Kinderbecken angebracht.

Klaus Schindler: "Die Gäste sind zufrieden“

Besonders wichtig und erfreulich: Bislang haben sich in dieser Saison keine Badeunfälle ereignet. Kleinere Vorfälle wie Bienenstiche oder aufgeschürfte Knie haben die Mitarbeiter versorgt und Pflaster verteilt. In Sachen Badeaufsicht und Freibadbetrieb stellt Bademeister Jerome Forgerit-Balci anerkennend fest: „Die Rudersberger Eltern passen schon ziemlich auf ihre Kinder auf.“

Natürlich: Halten sich an Spitzentagen Hunderte Besucher im Freibad auf, herrscht ein ziemliches Gewusel, über das es insbesondere im Becken den Überblick zu behalten gilt. Unterstützung erhält der Bademeister dabei von Kräften der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und vom Freibadverein. Zehn Rettungsschwimmer aus den Reihen des Vereins unterstützen den Bademeister an den Wochenenden.

Seine erste Saison in Rudersberg hat Bademeister Jerome Forgerit-Balci übrigens als „durchweg positiv“ erlebt. „Das Bad ist sehr schön“, stellt er fest. Auch die Besucher hat er als „supernett“ empfunden.

Und noch eine gute Nachricht hat Klaus Schindler parat: Der Kiosk, der von einem neuen Pächter betrieben wird, „läuft gut. Die Gäste sind zufrieden“, sagt er.


Gute Saison

  • Auch im Steinenberger Freibad fällt der Saisonrückblick positiv aus. Claudia Leimser, die Erste Vorsitzende des Fördervereins Familienfreibad Steinenberg, berichtet von einer sehr schönen und warmen Badesaison. Insgesamt wurden im Steinenberger Bädle bisher rund 16 000 Besucher in dieser Saison gezählt.
  • 520 Gäste markierten die höchste Besucherzahl an einem warmen Tag.
  • An schlechten Tagen kamen auch schon mal nur fünf Badegäste.
  • Fünf bis sechs Tage blieb das Freibad wegen schlechten Wetters geschlossen.