Rudersberg

Was das neue Leitungsteam des Alexander-Stifts in Rudersberg vorhat

Neues Leitungsteam Alexanderstift Rudersberg
Die neue Leitung: Walter Garbaz, regionale Hauswirtschaftsleitung, Melvin Schultz, stellvertretende Pflegedienstleitung, sowie die neue Leiterin Silvia Pernetzky. © Alexanderstift

Im September hat Silvia Pernetzky die Stelle als Haus- und Pflegedienstleitung im Gemeindepflegehaus des Alexander-Stifts in Rudersberg übernommen. Gemeinsam mit ihrem Team möchte sie die Pflege stärken, Strukturen verbessern und neue Projekte ins Leben rufen, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Meinen Bewohnerinnen und Bewohnern muss es gutgehen. Sie sollen sich wohlfühlen. Unsere Hauptaufgabe ist es, ihnen einen schönen Lebensabend zu bescheren“, sagt Silvia Pernetzky, die neue Haus- und Pflegedienstleitung.

Damit das gelingt, müssen alle Hand in Hand zusammenarbeiten. Gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus der Hauswirtschaft und Betreuung stellt sie den Arbeitsalltag im Gemeindepflegehaus in Rudersberg neu auf. Abläufe sollen optimiert, Strukturen verbessert werden.

Mittagstisch für Senioren der Gemeinde

Deshalb wolle sie gerade auch die Vernetzung mit der Gemeinde und den Vereinen vor Ort stärken. Gemäß dem Motto „Wohnortnah geborgen“ des Alexander-Stifts kommen viele der Bewohner selbst aus Rudersberg und waren in einem Verein tätig. „Das weckt Erinnerungen und es gibt nichts Schöneres für mich und mein Team, als unsere Bewohnerinnen und Bewohner lachen zu sehen“, sagt Pernetzky.

In Gesprächen mit der Gemeinde sowie Vereinen und Partnern vor Ort wolle man neue Anknüpfungspunkte finden und generationenübergreifende Projekte ins Leben rufen. So soll ab sofort auch wieder ein Mittagstisch im Gemeindepflegehaus für Senioren in der Gemeinde angeboten werden. Die Teilnahme ist über vorherige Anmeldung im Gemeindepflegehaus in Rudersberg möglich.

„Ich arbeite seit über 30 Jahren in der Pflege. Langweilig ist es mir dabei nie geworden“, erzählt Pernetzky lächelnd. Die neue Haus- und Pflegedienstleitung blickt bereits auf jahrelange Erfahrung zurück und weiß, dass sich die Anforderungen und Rahmenbedingungen in der Pflege laufend ändern. „Für mich ist es deshalb besonders wichtig, meine Mitarbeitenden bei Veränderungen mitzunehmen. Schließlich muss das Team diese Änderungen tragen können“, weiß sie.

Neue Anforderungen an Arbeitgeber

Gleichzeitig ändern sich auch die Anforderungen an einen Arbeitgeber. „Wir verstehen, dass jeder unserer Mitarbeitenden eine andere Lebenssituation hat und damit auch andere Bedürfnisse“, sagt Pernetzky. „Deshalb versuchen wir, mit verschiedenen Arbeitszeitmodellen wie Mütterdiensten darauf einzugehen und mit unseren Mitarbeitenden hier regelmäßig das Gespräch zu suchen.“

Neubau in Rudersberg bis 2025

Die wohl größte Veränderung steht für das Gemeindepflegehaus indes noch bevor: ein Neubau, der auf die Anforderungen der Landesheimbauverordnung angepasst ist und das Gemeindepflegehaus für die Zukunft stärkt. Mit der Unterstützung der Kreisbaugruppe soll das Gebäude bis Frühjahr 2025 direkt unterhalb des bestehenden Hauses entstehen.

Neben baulichen Neuerungen wird sich das Gemeindepflegehaus dann auch konzeptionell auf das Hausgemeinschaftsmodell umstellen. Das bedeutet, dass das Haus in einzelne Wohnbereiche aufgeteilt ist. Jeder dieser Bereiche ist mit einem Gemeinschaftsraum und einer offenen Wohnküche, in der auch weiterhin täglich frisch gekocht wird, ausgestattet.

„Durch das Modell werden die Mitarbeitenden in der Hauswirtschaft und in der Pflege noch intensiver zusammenarbeiten“, erklärt Silvia Pernetzky und ergänzt: „Ich sehe den Neubau als große Chance und mir ist wichtig, das gesamte Team mit seinen Ideen und Vorschlägen miteinzubeziehen. Mir macht es großen Spaß, dass wir alle die Möglichkeit haben, beim Neubau und der Konzeption des Hauses mitzugestalten.“

Im September hat Silvia Pernetzky die Stelle als Haus- und Pflegedienstleitung im Gemeindepflegehaus des Alexander-Stifts in Rudersberg übernommen. Gemeinsam mit ihrem Team möchte sie die Pflege stärken, Strukturen verbessern und neue Projekte ins Leben rufen, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Meinen Bewohnerinnen und Bewohnern muss es gutgehen. Sie sollen sich wohlfühlen. Unsere Hauptaufgabe ist es, ihnen einen schönen Lebensabend zu bescheren“, sagt Silvia Pernetzky, die neue

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper