Schorndorf

Überfälle auf Tankstellen: Besteht Zusammenhang?

Polizeimappe Polizeimütze Polizeihut Polizeiakte Polizei Symbol Symbolbild Symbolfoto
Symbolfoto. © Gabriel Habermann

Schwäbisch Gmünd/Schorndorf. Am Montagabend ist eine Raubüberfall auf eine Tankstelle in Schorndorf nicht aus.

Die beiden Täter hatten gegen 20.15 Uhr den Kassenraum der OMV-Tankstelle betreten, bedrohten den Tankstellenangestellten und verlangten die Herausgabe von Bargeld. Nachdem ihnen Geld übergeben worden war, flüchteten sie zu Fuß. Eine Fahndung verlief ergebnislos. Beide Täter waren bewaffnet, der eine führte eine Pistole, der andere ein Messer mit rotem Griff mit sich.

Gibt es einen Zusammenhang?

Wie bei dem Überfall auf eine Tankstelle in der Welzheimer Straße in Schorndorf am Sonntag vergangener Woche handelte es sich auch in Gmünd um zwei junge Täter, von denen einer einen südosteuropäischen Dialekt gesprochen hat. Wie ein Polizeisprecher auf Anfrage sagte, verfolge die Kripo bei Überfällen immer Zusammenhänge mit anderen, noch nicht aufgeklärten Fällen. In Gmünd und Schorndorf gebe es jedoch „augenfällige Parallelen“, so dass ein Zusammenhang nicht von der Hand zu weisen sei.

Anonymer Hinweis zum Schorndorfer Raub

Beim Schorndorfer Tankstellenraub verfolgt die Kripo eine Spur aufgrund eines anonymen Hinweises. Der Unbekannte hatte an einem auf dem Polizeiparkplatz geparkten Privatauto einen konkreten Hinweis zu einem Täter hinterlassen. Näheres wollte der Polizeisprecher aus ermittlungstaktischen Gründen nicht zu diesem Hinweis sagen.

Beschreibung der Gmünder Täter

In Gmünd handelte es sich am Montagabend um zwei Täter, die von Zeugen auf höchstens 20 Jahre geschätzt wurden. Der eine war zwischen 1,70 Meter und 1,75 Meter groß und war bekleidet mit einer dunklen Jeans, einer dunklen Weste mit grauen Ärmeln. Der zweite Täter war etwas kleiner als der erste, eher um die 1,60 Meter, und trug eine schwarze Hose und eine schwarze Jacke, vermutlich eine Lederjacke. Beide trugen weiße Turnschuhe, der eine Adidas, der andere Puma-Schuhe. Einer der Täter sprach mit südosteuropäischem Akzent gebrochen Deutsch. Beide waren während der Tatbegehung mit Halstüchern im Gesichtsbereich maskiert.

Auch in Schorndorf waren es zwei Täter

In Schorndorf waren die Räuber folgendermaßen beschrieben worden: Der bewaffnete Täter war circa 1,75 bis 1,80 Meter groß, schlank, hatte eine helle Hautfarbe und dunkle Augenbrauen. Er war 25 bis 30 Jahre alt und sprach mit osteuropäischem Akzent. Er trug eine dunkelgraue Strickmütze und einen dunkelgrauen Schal oder ein Tuch um das Gesicht. Der zweite Täter war etwas kleiner, 1,70 bis 1,75 Meter groß, schlank und trug einen dunklen Kapuzenpullover. Weiter trug er eine hell beige Strickmütze und einen hell beigen Schal oder Tuch.

Vierter Tankstellenraub 2017 im Rems-Murr-Kreis

Beim Schorndorfer Überfall hat es sich bereits um den vierten Tankstellenraub in diesem Jahr im Rems-Murr-Kreis gehandelt. Während April eine in Weinstadt-Endersbach überfallen hatten.