Schorndorf

25 Tonnen schwere Holzbrücke eingesetzt

Holzbrücke Urbach 25 Tonnen_0
Am Kran schwebte die 25 Tonnen schwere und 30 Meter lange Brücke am Freitag an ihren Platz, wo sie den Urbach überspannt. © ZVW/Gaby Schneider

Urbach. Eine frei in der Luft schwebende Brücke ist ein seltener Anblick. Zahlreiche Interessierte hatten das Vergnügen gestern, als in Urbach die Stuttgarter Holzbrücke eingehoben wurde. Sie ist die dritte ihrer Art überhaupt und alle drei Exemplare stehen im Remstal: Zwei weitere, eines davon etwas kleiner, gibt es in Weinstadt.

Von vier massiven Stahlketten gehalten schwebt die 25 Tonnen schwere Brücke ein. Knapp über dem Boden in der Luft wirkt sie mit ihren 30 Metern Länge riesig im Vergleich zu dem unter ihr plätschernden Urbach, den sie überbrückt. Zahlreiche Zuschauer erleben wenige Wochen vor Beginn der Gartenschau eine „Hochzeit“ – so werde die Verbindung einer Brücke mit ihrer Verankerung genannt, informiert Bürgermeisterin Martina Fehrlen, denn „Brücken bringen Menschen zusammen“.



Mehr als die überbrückende Funktion wiege bei der innovativen Massivholzbrücke ihre verbindende Funktion zwischen dem Wohngebiet Urbacher Mitte II und dem Ortskern. Sie sei „die logische Fortsetzung der Sichtachse, die am Kreisverkehr beginnt und im Gewann Himmelreich endet“, so Fehrlen weiter. Einen „Brückenschlag“ bedeutet sie auch für das Rad- und Fußwegenetz: Das Bauwerk schließe die Lücke und biete „eine vom motorisierten Verkehr geschützte Verbindung für Fußgänger und Radfahrer vom Remstalradweg zum Naherholungsgebiet am Gänsberg“.

Integrale Holzbrücke: das „Modernste im Brückenbau“

Während die Brücke in die Widerlager gleitet, lässt sich für das Publikum ein Einblick in die bislang einzigartige Konstruktion aus Brettschichtholzträgern ergattern. Die am Brückenende herausragenden Bewehrungsstangen werden bis zur Einweihung der Brücke unter robustem Beton verschwunden sein, sie werden vergossen, wie Dr. Karl Kleinhanß, Geschäftsführer der Qualitätsgemeinschaft Holzbrückenbau erklärt. Er gratuliert der Gemeinde zum Beschluss, die wegen der Kostensteigerungen umstrittene Brücke umzusetzen. Die integrale Holzbrücke sei ein „Aushängeschild und „das Modernste“, das im Brückenbau derzeit in Deutschland realisiert werde.

Anders als etwa Autobahn- oder Eisenbahnbrücken, die aufliegen, sei die Konstruktion fest verbunden mit den Widerlagern. Der „integrale Stoß“ ermögliche den Bau von höheren Spannweiten und langlebigeren Brücken. Die feste Verbindung im Auflagenbereich mache die Brücke wartungsarm, weil über die Dehnungsfugen an der Stirnseite keine Feuchtigkeit mehr eindringen kann. Für die Zuschauer unsichtbar sind die zwischen 15 und 18 Meter tief reichenden Stahlpfähle: das Fundament der Brückenkonstruktion.

Ebenfalls nicht zu sehen sind die beiden Datenboxen und die mit ihnen verbundenen Feuchtesensoren im Brückenkörper. Sie wurden von der Materialprüfanstalt (MPA) der Uni Stuttgart vergangene Woche eingebaut. Mit ihnen wird kontinuierlich die Ausgleichsfeuchte im Inneren des Massivholzkörpers gemessen und von der MPA ausgewertet. Weitere Besonderheit der Brücke ist die Belagsdecke aus nur acht Zentimeter dünnen Textilbetonplatten, die bei der freitragenden Brücke viel Gewicht spare. Die Carbonfasern seien zudem rostfrei, so Ruben Sommer, technischer Koordinator für die Gartenschau beim Bauamt.


Aus nachhaltiger Waldwirtschaft

Die Einweihung der Stuttgarter Holzbrücke ist am 11. Mai um 11 Uhr bei der kommunalen Eröffnung der Gartenschau.

Die Brücke besteht aus Fichtenholz aus nachhaltiger Waldwirtschaft aus dem süddeutschen Raum.

Die reinen Baukosten belaufen sich auf 652 000 Euro, die Nebenkosten liegen bei 150 000 Euro. Abzüglich der Förderungen aus Landesmitteln und aus einem Fonds der Europäischen Union belaufen sich die Gesamtkosten für die Gemeinde Urbach auf 578 500 Euro.

Für den Transport der Brücke durch Urbachs Ortsmitte wurden einige Straßenschilder abmontiert, erklärt Ruben Sommer vom Bauamt. Auch drei der rund 1000 „Leitvögel“ bei der Jet-Tankstelle mussten weichen: Sie werden aber an derselben Stelle wieder aufgebaut.