Schorndorf

Abitur 2022 an Schorndorfer Gymnasien: Die Deutschprüfung ist geschafft

AbiMPG
Im Deutsch-Abi mussten die Schülerinnen und Schüler ordentlich Sitzfleisch beweisen: Die Prüfung dauerte von 9 bis 14.45 Uhr. © Gaby Schneider

Für die Abiturienten geht es auf die Zielgerade zu. Nachdem die Abiturprüfungen diese Woche begonnen haben, standen am Mittwoch die schriftlichen Abschlussprüfungen im Fach Deutsch an – und das nach gut zwei Jahren coronabedingter Einschränkung unter annähernd normalen Bedingungen. Die Prüfungsinhalte waren zwar wie immer anspruchsvoll, aber trotzdem fair gestaltet, erklärt ein Deutschlehrer.

Welche Hygiene-Regeln bei den Prüfungen galten

Die Abschlussprüfungen werden am Burg-Gymnasium in Schorndorf von den 70 Abiturienten "wieder regulär geschrieben und korrigiert", sagt der stellvertretende Schulleiter Michal Krauß. "Coronabedingte Regeln entfallen beim diesjährigen Abi."

Die jüngst aktualisierte Corona-Verordnung Schule enthalte nur noch Empfehlungen, aber keine verbindlichen Vorgaben, sagt Markus Wasserfall, Rektor des Max-Planck-Gymnasiums in Schorndorf, wo es dieses Jahr ebenfalls 70 Abiturienten gibt. „Wir haben das Abi organisiert, als die Corona-Verordnung im März noch in anderer Form galt.“

Deshalb sitzen die Schülerinnen und Schüler weiterhin mit viel Abstand zueinander in den Klassenzimmern. In einem Prüfungsraum befinden sich zudem maximal zehn Prüflinge. Sich im Vorfeld zu testen oder während der Prüfungen eine Maske zu tragen, bleibt ihnen dabei freiwillig überlassen.

Berufliche Gymnasiasten haben Wahl

Auch an der Grafenbergschule gibt es weiterhin Vorsichtsmaßnahmen. Für die Abiturprüfungen gebe es zwar keine Vorschriften mehr, man setzt aber dennoch auf ein Hygienekonzept, „um auf Nummer sicher zu gehen“, so Jutta Schwarz, Abteilungsleiterin für das technische Gymnasium. So werden maximal 15 Schüler in einen Raum gesetzt.

An der beruflichen Schule machen gerade 45 Schülerinnen und Schüler Abitur. Am Dienstag waren die Profilfächer an der Reihe, wie Jutta Schwarz berichtet. Sie mussten sich also in den besonders anspruchsvollen Fächern Mechatronik, Technik und Management oder Informationstechnik beweisen.

Mehr Schüler entscheiden sich für Englisch

Deutsch ist an dieser Schulform ein Wahlfach. Lediglich 16 der Abiturienten haben es ausgewählt, die restlichen 29 werden ihre schriftliche Prüfung in Englisch absolvieren. „Wir haben auch noch die alte Prüfungsform mit vier schriftlichen und einer mündlichen Prüfung“, erläutert Schwarz. Die bei den allgemeinbildenden Gymnasien bereits geltende Oberstufenreform, nach der es nun drei schriftliche und zwei mündliche Prüfungen gibt, werde an den beruflichen erst zum Jahr 2024 umgesetzt.

Geprüft wird an der Grafenbergschule aber ohnehin nicht nur zu Abiturzeiten. Hunderte Schüler legen hier jedes Jahr eine Meisterprüfung, ihre Fachschulreife oder die Berufschulprüfung ab. "Von März bis November sind an circa 55 Tagen Prüfungen im Haus", so Schwarz.

Etwas mehr Zeit und mehr Auswahl

Zurück zu den Abiturienten: Einige kleinere coronabedingte Anpassungen hat das Kultusministerium bei den Prüfungen in diesem Jahr übrigens vorgenommen. So haben die Schülerinnen und Schüler diesmal eine halbe Stunde länger Zeit, um ihre schriftlichen Prüfungen zu absolvieren. Außerdem bekommen die Lehrer, wie bereits beim Abitur 2021, weitere Aufgaben zur Vorauswahl. Dies soll dabei helfen, die Prüfungen besser an den erteilten Unterricht anzupassen – und das gilt für allgemeinbildende wie berufliche Gymnasien.

Wie schwer waren die Deutsch-Prüfungen?

Wo bereits zuvor, wie etwa im Fach Deutsch, Schüler bei den Aufgaben wählen konnten, bleibt dies auch weiterhin bestehen. Und wie schwer waren die Deutsch-Prüfungen in diesem Jahr? „Absolut angemessen und fair, aber trotzdem anspruchsvoll“, meint Felix Wimmer, Deutschlehrer am MPG. Er habe sich für seinen Kurs in der Vorauswahl für die Interpretation eines Gedichtes, den Werkvergleich und eine Erörterung entschieden.

Die Schülerinnen und Schüler sind aus der Sicht des Schulleiters, Markus Wasserfall, aber auch sehr gut vorbereitet gewesen. Es habe sich über die Jahre eine gewisse „Pandemie-Routine“ eingestellt. Außerdem hatte der jetzige Jahrgang das gesamte Schuljahr über Präsenzunterricht, betont Markus Wasserfall.

Auch das vom Bund finanzierte Förderprogramm „Lernen mit Rückenwind“ habe die Jugendlichen gerade im Fach Mathematik bei der Vorbereitung geholfen. „Sogar in den Osterferien hat ein Vorbereitungskurs stattgefunden.“

Die nächsten Prüfungen

Am Freitag finden dann die Prüfungen im Fach Englisch statt. Und kommenden Dienstag folgt das Mathematik-Abitur. Vergangenes Jahr hatten dieses viele Absolventen im Südwesten als zu schwer empfunden – und deshalb eine Petition dazu beim Land eingereicht, allerdings ohne Erfolg.

Die mündlichen Prüfungen finden schließlich zwischen dem 27. Juni und dem 8. Juli statt. Im Anschluss werden die Zeugnisse ausgegeben.

Realschüler müssen noch warten

Realschüler und Werkrealschüler müssen sich indes noch etwas gedulden. Die Abschlussprüfungen beginnen an diesen Schulen erst am 17. Mai mit dem Fach Deutsch.

Für die Abiturienten geht es auf die Zielgerade zu. Nachdem die Abiturprüfungen diese Woche begonnen haben, standen am Mittwoch die schriftlichen Abschlussprüfungen im Fach Deutsch an – und das nach gut zwei Jahren coronabedingter Einschränkung unter annähernd normalen Bedingungen. Die Prüfungsinhalte waren zwar wie immer anspruchsvoll, aber trotzdem fair gestaltet, erklärt ein Deutschlehrer.

Welche Hygiene-Regeln bei den Prüfungen galten

Die Abschlussprüfungen werden am

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion