Schorndorf

Alex Stempians Gewürz-Bar: Neuer Stand auf dem Schorndorfer Wochenmarkt

Gewürzstand
Wie die Standbetreiber vor ihm bezieht Alex Stempian seine Gewürze und Kräuter aus dem Allgäu. © Benjamin Büttner

Harissa, Raz-el-Hanout und Hala – diese arabischen Gewürzmischungen sind nur drei von bestimmt 200 Kräuter- und Gewürzsorten, mit denen Alex Stempian neuerdings samstags auf den Wochenmarkt kommt. Unter der Woche arbeitet der 58-Jährige als Landschaftsgärtner bei den Zentralen Diensten, Anfang April hat er den Tee- und Kräuterstand übernommen, an dem das Ehepaar Bottler bis Ende vergangenen Jahres die Kundschaft mit ausgesuchten Waren versorgte.

In diese Vielfalt muss Alex Stempian sich noch einarbeiten. Doch als erfahrener Landschaftsgärtner und passionierter Hobbykoch hat er einen Sinn für gute Gewürze und Kräuter. Und von den Kräutertees hat er sich schon überzeugen lassen: Obwohl Teetrinken bisher gar nicht sein Ding war, hat er sich schon manche Tasse „Susi Sorglos“ oder eine „Frische Brise“ aufgebrüht – und tatsächlich genossen. Bemerkenswert ist für ihn auch diese Rückmeldung: Eine Bekannte konnte mit seinem „Tee für den Abend“ seit langer Zeit mal wieder eine Nacht durchschlafen.

Ehemaliger „Kuh Vadis“- Wirt hat in Schorndorf viele Bekannte

Informationen und allerlei Wissenswertes über Gewürze saugt Alex Stempian auf wie ein Schwamm. Beim Einpacken recherchiert er immer wieder im Internet. Und mag er auch Quereinsteiger sein und in der heimischen Küche bisher vor allem die handelsüblichen Gewürze genutzt haben, die Arbeit an seiner Gewürz-Bar ist für ihn jetzt schon ein Genuss.

Er wohnt in Oberberken, hatte bis Ende der 1990er Jahre mit dem „Kuh Vadis“ gegenüber vom „Engel“ eine angesagte Kneipe, seit 15 Jahren arbeitet er bei den Zentralen Diensten – Alex Stempian kennt in Schorndorf einen Haufen Leute und kann auf dem Wochenmarkt immer wieder mit Bekannten an seinem Stand ein Schwätzle halten. Dafür steht er samstagmorgens um 5 Uhr auf – so wie unter der Woche auch. Unterstützung bekommt der 58-Jährige von seiner Schwester Uta Stempian, die schon versprochen hat, den Standdienst in Urlaubszeiten zu übernehmen.

Die Vorgänger haben den Gewürzstand von Ernst Dreiseitel übernommen

Quereinsteiger waren übrigens auch schon Inge Hasenöhrl-Bottler und ihr Mann Karl-Friedrich: 2018 hatten sie den Platz übernommen, an dem Ernst Dreiseitel jahrzehntelang mit seinen Gewürzen auf dem Schorndorfer Wochenmarkt handelte. Den Großteil seiner Ware hat Alex Stempian, der sich mit dem Stand letztendlich für Urlaubsreisen was dazuverdienen möchte, von seinen Vorgängern übernommen. Deren Gewürzlieferanten aus dem Allgäu will er treu bleiben und seine Tees – wie die bisherigen Standbetreiber – weiterhin in Hamburg ordern.

In die Bestellmengen wird er sich noch reinfuchsen müssen. Oberstes Ziel ist für ihn aber, bei seinen Kundinnen und Kunden mit frischen Produkten punkten zu können. Zu finden ist seine Gewürz-Bar übrigens im unteren Bereich des Wochenmarkts auf Höhe der Neuen Straße.

Harissa, Raz-el-Hanout und Hala – diese arabischen Gewürzmischungen sind nur drei von bestimmt 200 Kräuter- und Gewürzsorten, mit denen Alex Stempian neuerdings samstags auf den Wochenmarkt kommt. Unter der Woche arbeitet der 58-Jährige als Landschaftsgärtner bei den Zentralen Diensten, Anfang April hat er den Tee- und Kräuterstand übernommen, an dem das Ehepaar Bottler bis Ende vergangenen Jahres die Kundschaft mit ausgesuchten Waren versorgte.

In diese Vielfalt muss Alex Stempian

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion