Schorndorf

Auf Ansage: Tanzen im Quadrat

1/2
squaredance
squaredance Schorndorf DRK-Heim, Lortzingstraße Square-Dance-Gruppe sucht Mittänzer Foto: Buettner © Büttner / ZVW
2/2
squaredance
squaredance Schorndorf DRK-Heim, Lortzingstraße Square-Dance-Gruppe sucht Mittänzer Stefan Regner Foto: Buettner © Büttner / ZVW

Schorndorf. Vier Paare im Quadrat – die Tanzfiguren sagt im Takt der Musik der Caller vor: Dancers naming, circle left, forward and back, Do sa do, Swing. So ist das nicht nur bei den Funny Stars im DRK-Heim, sondern bei Square-Dance-Clubs überall. Das hat den Vorteil, dass Gäste von außerhalb vom ersten Takt an problemlos mittanzen können. Vorausgesetzt, sie haben die 70 Tanzfiguren drauf.

Video: Trainingsbesuch bei der Square-Dance-Gruppe Funny Stars Remstal.

Stefan Regner und seine Frau Cornelia haben vor 15 Jahren in einem Volkshochschulkurs gelernt, im Quadrat zu tanzen. 2002 haben sie mit anderen Square-Dance-Begeisterten ihren eigenen Club in Urbach gegründet. Seit 2005 sind sie dienstags im Schorndorfer DRK-Heim. Aktuell haben die Funny Stars Remstal 46 Mitglieder aus Schorndorf, Berglen, Plüderhausen, Remshalden. Und weil sie noch Platz für neue Tänzer haben, finden mit den Open Houses am Dienstag, 13. September und 20. September, jeweils ab 19.30 Uhr, kostenlose Schnupperabende statt, die in einen wöchentlichen Kurs münden sollen. Denn neun Monate, sagt Funny-Stars-Präsident Regner, brauchen Anfänger schon, um die Figuren auf Ansage tanzen zu können.

Grenzenlos tanzen bei Clubs im In- und Ausland

Doch dann sind dem Square-Dancer keine Grenzen mehr gesetzt: Sind Stefan und Cornelia Regner im Urlaub, in England, Schottland oder Österreich, dann heften sie ihre Funny-Star-Badges an Hemd und Bluse und tanzen einfach im nächsten Club mit. Nicht anders ist das bei den Funny Stars, die auch immer wieder Gäste begrüßen können: Ein älterer Herr aus Darmstadt kommt regelmäßig, wenn er zu Besuch in Schorndorf ist, ins DRK-Heim. Von den Esslinger Wheelers sind auch immer wieder Tänzerinnen und Tänzer dabei. Dort wird freitags getanzt, wie bei den Welzheimer Fort Friends. Die Unicorn Promenaders in Schwäbisch Gmünd tanzen donnerstags, in Stuttgart gibt es gleich mehrere Clubs – „da könnte man die ganze Woche durchtanzen“, sagt Stefan Regner.

Fremdsprachenkenntnisse sind nicht erforderlich

Und auch wenn die Figuren englische Namen und amerikanische (Volkstanz-)Wurzeln haben, Fremdsprachenkenntnisse sind nicht erforderlich. Square-Dancer müssen sich auch keine komplizierten Choreografien merken, es reicht, wenn sie auf Ansage die richtige Figur tanzen können. Die Kombination ist Sache des Caller: Einer von denen, die immer wieder im DRK-Heim – auch singend – die Richtung vorgeben, ist Dominic Zwerenz. Er kommt für seinen Einsatz in Schorndorf extra eine gute Stunde aus Bietigheim-Bissingen angefahren. Einen eigenen Caller haben die Funny Stars nicht. Aber sie haben begeisterte Tänzer.

Aus Ehrgeiz dreht sich keiner im Viereck

Und für die steht Spaß ganz klar im Vordergrund: Bei diesem Tanzsport gibt es keine Turniere. Aus Ehrgeiz dreht sich hier keiner im Viereck. Zu besonderen Anlässen – oder wenn zu Specials 20 Squares synchron tanzen – wird in Petticoat, Westernhemd und Cowboyhut getanzt. Die Musik reicht von Country über Pop und Rock bis zu klassischen Mozartstücken. „Square Dance ist gut zum Abschalten“, sagt Stefan Regner, der nach zwei Stunden im Quadrat den Stress in der Arbeit meistens vergessen hat. Dazu kommt die Bewegung: „An einem Abend“, weiß Cornelia Regner aus einer Untersuchung der Sporthochschule Köln, „kommen sieben Kilometer zusammen.“

Auch Singles können mittanzen

Und was Ilona Angles beim Tanzsport besonders schätzt: Beim Square Dance können auch Singles mittanzen, der Partner findet sich ganz automatisch im Quadrat. Bei den Specials, den überregionalen Tanztreffs, kommen Alt und Jung zusammen. „Es können selbst Menschen mit Behinderungen mittanzen. Das wird im Square akzeptiert und Rücksicht genommen“, sagt die 68-Jährige, die erst seit knapp drei Jahren dabei ist und schon Vice President der Funny Stars. Und sind im Viereck mehr Frauen als Männer, heften sich die Überzähligen einfach ein Schildchen an die Bluse – und machen als „Boy“ eben die Männerschritte.

Tanzen lernen

Die Funny Stars Remstal laden zu Open Houses, also kostenlosen Schnupperabenden, am Dienstag, 13. September, und Dienstag, 20. September, jeweils 19.30 Uhr, ins DRK-Heim, Lortzingstraße 48, ein. Von Dienstag, 27. September, an finden wöchentliche Kurse, sogenannte Classes, statt.

Die Funny Stars Remstal sind Mitglied in der European Association of American Square Dancing Clubs (EAASDC), dem europäischen Dachverband der Vereine, die auf der Internetseite mit Adresse und Trainingszeiten aufgelistet sind.

Weitere Informationen speziell zum Schorndorfer Square-Dance-Club gibt es auch im Internet unter www.funnystars.eu oder bei Cornelia und Stefan Regner, 0 71 81/25 22 47.