Schorndorf

Auf Norma in Schorndorf folgt Rehhalden-Markt: Was der neue Supermarkt bietet

Normaneu
Selim Gürses freut sich auf die Eröffnung. © Gaby Schneider

Im Juni hat der Norma-Discounter im Rehhaldenweg dichtgemacht, seitdem müssen die Menschen im Schorndorfer Süden ohne Lebensmittelgeschäft klarkommen. Doch die Zeit ohne Nahversorgung neigt sich dem Ende zu: Derzeit sind in den Räumen des ehemaligen Discounters die Handwerker zugange. Am 18. November soll der neue „Rehhalden-Markt“ – ein Vollsortimenter mit Rewe-Produkten – eröffnet werden.

Montagmorgen auf der Baustelle. Mit ohrenbetäubendem Lärm wird am Eingangsbereich des neuen Supermarkts gearbeitet. Eine moderne breite Türe wird eingebaut, die nach Angaben von Mecit Gürses allein 40.000 Euro kosten wird. Gürses ist seit rund vier Jahren der Inhaber des türkischen „Sara Supermarkts“ in der Silcherstraße. Am ehemaligen Norma-Standort soll eine Filiale entstehen, wobei der Laden im Rehhaldenweg ausdrücklich keine türkischen Produkte anbieten wird. Geführt wird er von Gürses' Sohn Selim. Mecit Gürses selbst bleibt in seinem Geschäft in der Silcherstraße.

Ein Verkaufsraum für Obst und Gemüse

Noch gibt es viel zu tun bis zur Eröffnung. Eine Wand wurde rausgerissen, ein separater Verkaufsraum für Obst und Gemüse eingerichtet. Alle Leitungen wurden erneuert. Insgesamt 300.000 Euro investiert die Familie eigenen Angaben zufolge in das Geschäft am Rehhaldenweg. Gepachtet wurden die Räume laut Mecit Gürses auf zehn Jahre - im Falle eines Verkaufs mit der Option eines Vorkaufsrechts. Die neuen Regale im Verkaufsraum sind bereits aufgestellt. „Da die Ladenfläche klein ist, wollen wir den Laden kompakt gestalten, um möglichst alles anbieten zu können“, erklärt Selim Gürses. Aus diesem Grund wurde auf ein türkisches Angebot komplett verzichtet. „Wer türkische Produkte will, bekommt sie im Laden in der Silcherstraße“, sagt er. Ab November sollen im neuen Laden alle Produkte des täglichen Bedarfs, unter anderem Wurst von der Schorndorfer Metzgerei Kurz, zu kaufen sein. Fehlt den Kunden etwas im Sortiment, sei er offen für Vorschläge, sagt er.

Viele Anwohner werden die Eröffnung schon sehnlichst erwarten. Schließlich sind die vielen überwiegend älteren Bewohner derzeit gezwungen, mit dem Auto oder dem Bus zum Einkaufen in die Supermärkte in der Kernstadt zu fahren. Aus Sicht von Hans Schmid, Sprecher vieler Nachbarn, ist es schon im Hinblick auf den Klimaschutz ein Unding, wenn sich jeder wegen ein paar Einkäufe ins Auto setzen muss. Dass sich die Kunden auf den Laden freuen, weiß auch Gürses: „Die Leute wollen, dass wir so schnell wie möglich aufmachen“, sagt er. „Wir denken aber, wir machen es lieber schön und renovieren richtig und eröffnen etwas später.“

Im November berät der Gemeinderat über die Schulentwicklung

Dass der gefürchtete Leerstand nicht eintritt, freut die Anwohner. Gleichwohl drängen viele angesichts der mit 400 Quadratmetern geringen Größe des Ladens auf einen großen Discounter in Schorndorf-Süd. Doch in der Vergangenheit hat sich die Suche nach einem Standort als schwer erwiesen. Übrig blieb als einzige Option ein Areal an der Ecke Jakob-Degen-Straße, das bisher für die Schulentwicklung reserviert war. Im Juli hatte die Stadtverwaltung in nichtöffentlichen Sitzungen im Technischen und im Verwaltungs- und Sozialausschuss über den Sachstand informiert, doch die Entscheidung darüber war auf den Herbst vertagt worden. Hintergrund waren die Schulentwicklungszahlen, die im Herbst vorliegen und ausschlaggebend dafür seien, ob das Areal an der Ecke Jakob-Degen-Straße für einen Schulerweiterungsbau in Zukunft benötigt wird. Diese Zahlen stehen nun im November auf der Tagesordnung des Gemeinderats. Auch die Stadtwerke hatten Bedarf an dem Areal angemeldet.

Im Juni hat der Norma-Discounter im Rehhaldenweg dichtgemacht, seitdem müssen die Menschen im Schorndorfer Süden ohne Lebensmittelgeschäft klarkommen. Doch die Zeit ohne Nahversorgung neigt sich dem Ende zu: Derzeit sind in den Räumen des ehemaligen Discounters die Handwerker zugange. Am 18. November soll der neue „Rehhalden-Markt“ – ein Vollsortimenter mit Rewe-Produkten – eröffnet werden.

{element}

Montagmorgen auf der Baustelle. Mit ohrenbetäubendem Lärm wird am Eingangsbereich des

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper