Schorndorf

Bagger geborgen, Abbruch geht weiter

1/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 01_0
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
2/24
59a95419-45b7-4bf3-8550-1a05d1d63e5a.jpg_1
Unfall Bagger Abbruch ex Veil wird geborgen © Gabriel Habermann
3/24
77997e4c-7814-4c2b-bb07-d2d8e35d78a7.jpg_2
Unfall Bagger Abbruch ex Veil wird geborgen © Gabriel Habermann
4/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 22_3
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
5/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 21_4
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
6/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 20_5
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
7/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 19_6
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
8/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 18_7
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
9/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 17_8
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
10/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 16_9
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
11/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 15_10
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
12/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 14_11
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
13/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 13_12
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
14/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 12_13
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
15/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 11_14
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
16/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 10_15
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
17/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 09_16
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
18/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 08_17
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
19/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 07_18
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
20/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 06_19
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
21/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 05_20
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
22/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 04_21
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
23/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 03_22
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW
24/24
Verunglückter Bagger gebrogen - Bild 02_23
Mit zwei Kränen wurde der verunglückte Bagger am Dienstagabend geborgen. © Habermann / ZVW

Schorndorf. Der Schreck war heftig, aber kurz: Nachdem der am Dienstagnachmittag bei Abbrucharbeiten auf dem Areal des ehemaligen Modehauses Veil in ein Kellerloch gestürzte Bagger noch am Abend unter Einsatz zweier Autokräne geborgen worden war, wurden die Abbrucharbeiten am Mittwoch mit einem anderen Bagger fortgesetzt.

Video: Zufällig filmte ein Passant, wie der Bagger kippte.

Wer am Mittwoch einen Blick durch den Bauzaun riskierte, konnte bei genauerem Hinsehen nur noch das Loch erkennen, in das der 30 Tonnen schwere Bagger am Vortag gekippt war. Fast so spektakulär wie dieser, sich innerhalb weniger Sekunden abspielende Unfall, bei dem glücklicherweise niemand verletzt worden ist, war die abendliche Bergungsaktion – mit dem Unterschied, dass die sich über Stunden hinzog. Weil, wie Rainer Hackspacher von der Abteilung „Sicherheit und Ordnung“ des zuständigen städtischen Fachbereichs vor Ort beobachtet, erst einmal zwei große Autokranen in Stellung gebracht werden mussten und weil es dann noch einmal etwa eineinhalb Stunden dauerte, bis klar war, wie und wo der Bagger am besten zu packen sein würde und wie die Ketten, an denen er schließlich aus dem Loch gehievt wurde, angebracht werden sollten. Erschwerend hinzu kam, dass sich die Baggerschaufel im Mauerwerk verhakt hatte. Gegen 21 Uhr schließlich war der Bagger geborgen.

Untergrund wurde untersucht, aber halt nicht flächendeckend

Stellt sich die Frage, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Natürlich, sagt Bauleiter Mike Langer vom Plüderhäuser Abbruchunternehmen Bühler, habe es im Vorfeld Sondierungen und Probebohrungen gegeben, um Aufschlüsse über die Beschaffung des Untergrundes zu bekommen. Flächendeckend freilich seien diese Bohrungen nicht gewesen, und unglücklicherweise sei der Bereich, in dem sich der Hohlraum beziehungsweise das Kellerloch befunden habe, ausgespart geblieben. „Manchmal hat man kein Glück, und dann kommt auch noch Pech dazu“, sagt Langer und kündigt zum weiteren Vorgehen an, dass erstens das verhängnisvolle Loch mit Bauschutt aufgefüllt und und drum herum noch einmal genau nachgeforscht werde, ob mit weiteren Überraschungen im Untergrund zu rechnen sei. Welcher materielle Schaden der Firma durch den Unfall entstanden ist, vermochte der Baustellenleiter noch nicht zu sagen. Die Polizei beziffert den am Bagger entstandenen Schaden auf rund 30 000 Euro.

Die Baustelle war ausreichend gesichert

Einig sind sich Mike Langer und Rainer Hackspacher darin, dass die Einschätzung von Passanten, die Baustelle sei unzureichend gesichert gewesen, nicht zutreffe – ganz davon abgesehen, dass nicht damit gerechnet werden könne, dass ein Bagger einfach umkippe. Die Firma, so Hackspacher, sei einerseits angehalten, die Baustelle so abzusichern und einzufassen, dass private und geschäftliche Zufahrten und Zugänge frei blieben, was sie aber andererseits nicht daran hindere, den Bauzaun punktuell und vorübergehend zu verrücken, wenn das erforderlich werde. Außerdem, so Mike Langer, würden seitens der Firma Sicherungsposten aufgestellt, wenn es geboten erscheine, Passanten aus Sicherheitsgründen vom Bauzaun fernzuhalten. Was auch nach dem Umstürzen des Baggers sofort der Fall gewesen sei.

Kein Kommentar

Nicht zu dem Unfall auf der Baustelle äußern wollte sich auf Nachfrage das Investorenehepaar Göttker, das bis zum Frühjahr 2018 die Voraussetzungen für die Eröffnung einer H & M-Filiale geschaffen haben will.

„Kein Kommentar“ lautete nach kurzer Bedenkzeit der Kommentar von Christine Göttker.