Schorndorf

Bilanz-Pressekonferenz zu den SchoWo-Krawallen

1/10
SchoWo PK_0
Bilanz-Pressekonferenz zu den Vorfällen auf der SchoWo. © Ramona Adolf
2/10
SchoWo PK_1
Bilanz-Pressekonferenz zu den Vorfällen auf der SchoWo. © Ramona Adolf
3/10
SchoWo PK_2
Bilanz-Pressekonferenz zu den Vorfällen auf der SchoWo. © Ramona Adolf
4/10
SchoWo PK_3
Bilanz-Pressekonferenz zu den Vorfällen auf der SchoWo. © Ramona Adolf
5/10
SchoWo PK_4
Bilanz-Pressekonferenz zu den Vorfällen auf der SchoWo. © Ramona Adolf
6/10
SchoWo PK_5
Bilanz-Pressekonferenz zu den Vorfällen auf der SchoWo. © Ramona Adolf
7/10
SchoWo PK_6
Bilanz-Pressekonferenz zu den Vorfällen auf der SchoWo. © Ramona Adolf
8/10
SchoWo PK_7
Bilanz-Pressekonferenz zu den Vorfällen auf der SchoWo. © Ramona Adolf
9/10
SchoWo PK_8
Bilanz-Pressekonferenz zu den Vorfällen auf der SchoWo. © Ramona Adolf
10/10
SchoWo PK_9
Bilanz-Pressekonferenz zu den Vorfällen auf der SchoWo. © Ramona Adolf

Schorndorf.
Mit Klauen und Zähnen hat Polizeipräsident Roland Eisele bei der Pressekonferenz am Donnerstag die sonntägliche Pressemitteilung zu den „Gewaltexzessen“ rund um die SchoWo verteidigt und für den „medialen Ausnahmezustand“ (OB Klopfer) eine von dpa ausgelöste „Missinterpretation“ verantwortlich gemacht. Der Oberbürgermeister teilte diese Einschätzung nicht: „Man hätte aus professioneller Sicht ahnen können, was aus dieser Pressemitteilung wird“, sagte Klopfer an die Adresse der Polizei.