Schorndorf

Bundesverdienstkreuz für den ehemaligen Schorndorfer Stadtrat und Fahrlehrer Konrad Hofer

Konrad Hofer bekommt Bundesverdienstkreuz
Konrad Hofer war 38 Jahre lang im Gemeinderat und engagierte sich darüber hinaus in vielen Bereichen. Den entscheidenden Impuls für die Ehrung hatte Hofers langjähriger Weggefährte und Freund, Peter Erdmann, gegeben, von ihm sowie von Burkhard Bahr und Claudiu Zenn von den Baptisten war der Antrag für das Bundesverdienstkreuz auf den Weg gebracht worden. © DG/Bebop Media

Er saß 38 Jahre für die Freien Wähler im Gemeinderat und gab als erfahrener Fahrlehrer 40 Jahre lang ehrenamtlich Verkehrsunterricht an Schorndorfer Schulen. Als Pate engagierte er sich für Geflüchtete, als Unterstützer bei der Remstal-Gartenschau, als Präsident und mittlerweile Ehrenpräsident beim MSC Schorndorf. Zudem prägte er viele Jahre die Baptistengemeinde: Am Donnerstagabend wurde Konrad Hofer mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Auf die Ehrung reagierte er sichtlich bewegt - und mit großem Dank an seine Frau Gitti.

Heute betreibt er 22 Fahrschulen

Konrad Hofer ist ein Mann mit großem Interesse an Menschen und einem fast endlos scheinenden Engagement. Mit nicht ganz zwei Jahren musste er mit seiner Mutter und seinen Geschwistern aus Ostpreußen fliehen und gelangte über Umwege nach Schorndorf. 1967, im Alter von 25 Jahren, gründete er seine erste eigene Fahrschule, damals in Welzheim, mit einem VW-Käfer. „Es folgte eine unternehmerische Erfolgsgeschichte, denn Sie betreiben in der Summe 22 Fahrschulen“, erinnerte Oberbürgermeister Matthias Klopfer in seiner Laudatio. Gleichzeitig sei es Hofer eine Herzensangelegenheit gewesen, sich für andere zu engagieren und ehrenamtlich mitzuwirken. 1980 wurde der Schorndorfer in den Gemeinderat gewählt – erst 38 Jahre später, im Jahr 2018, schied er auf eigenen Wunsch aus. „Damit wurden Sie sage und schreibe sieben Mal von den Bürgerinnen und Bürgern wiedergewählt“, sagte Klopfer. Als Fahrlehrer habe Hofer auf dem Beifahrersitz 10 000 Fahrschüler durch die Fahrschulprüfung gebracht. Seine Eigenschaften als Fahrlehrer - Nerven behalten und Ruhe ausstrahlen - habe er auch in den Gemeinderat eingebracht, wo ihm das Thema Verkehrssicherheit am Herzen lag. Auch bei der Integration von Flüchtlingen macht er sich stark: Als Pate habe er sich um Flüchtlinge gekümmert, als Ansprechpartner stand er ihnen zur Verfügung.

„Ein Fahrlehrer ist immer auch ein Seelsorger“

„Ein Fahrlehrer ist immer auch ein bisschen Seelsorger“: Das hat Konrad Hofer einmal selbst gesagt. Als überzeugter Christ und Verantwortlicher in der Baptistengemeinde hat ihm diese Rolle sicherlich gelegen. Schon früh habe Hofer in der Gemeinde Verantwortung übernommen, erinnerte Burkhard Bahr, der frühere Pastor der Baptistengemeinde, in seinem Grußwort. Mit 23 Jahren war Hofer Vertreter der Jugendlichen in der Gemeindeleitung, später war er dort ein gewähltes Mitglied. Insgesamt 36 Jahre habe er in der Gemeindeleitung gewirkt, acht davon als Gemeindeleiter. „Eine lange Zeit … mit unzähligen Sitzungen, Gesprächen, übernommenen Verantwortlichkeiten“, erinnerte Bahr. In Hofers Zeit als Gemeindeleiter fiel der Bau des Gemeindezentrums in der Burgstraße. „Dass es dazu gekommen ist, daran bist du, Konrad, maßgeblich mitbeteiligt“, bescheinigte ihm Bahr. Als weitsichtige, aber auch pragmatische Person habe Hofer die Gemeinde dafür gewonnen, einen Sparvertrag abzuschließen. „Es war der richtige Weg, das alte Gebäude durch ein neues Gemeindezentrum zu ersetzen“, sagte der Pastor und dankte Hofer für dessen unermüdlichen Einsatz. Konrad Hofer sei ein Beweger, zugleich aber ein Fels in der Brandung, ein Mann mit klaren Werten und Positionen. Selbst wenn ihn Menschen, für die er sich eingesetzt habe, enttäuscht hätten, habe sich Hofer nicht beirren lassen, weiter geholfen und damit vielen eine neue Lebensperspektive und eine neue Lebensgrundlage ermöglicht. „Durch deine offene hilfsbereite Art investierst du Vertrauen und bekommst auch Vertrauen zurück“, sagte der Pastor. „Du bist vernetzt - in alle Bereiche der Stadt. Nicht nur zu den Alten, sondern auch zu den Jungen. Denn du bist innerlich jung, flexibel, neugierig geblieben - und der Zukunft zugewandt.“ Aber auch ein Kümmerer sei Hofer: „Einer, der hingeht – auch dorthin, wo es schwerfällt“.

Seine Frau hat ihm Kraft und Mut gegeben

Konrad Hofer reagierte sichtlich gerührt auf die Worte. Es bewege ihn schon, so viel Gutes zu hören, sagte er. „Bin ich das wirklich, habe ich das alles gemacht?“ Er freue sich sehr über die Ehrung, sagte er und bedankte sich für die Auszeichnung. Dank sagte er aber auch seiner Familie, vor allem seiner Frau Gitti, die ihm in all den Jahren nicht nur ein Gegenüber gewesen sei, sondern Kraft und Stärke gegeben habe. Viele Abende sei er wegen seiner Ehrenämter weggewesen, nie habe sie gefragt, warum er so spät heimkomme. „Du hast mir die Kraft gegeben und den Mut“, sagte er ihr. In seinem Schlusswort ging Hofer auch auf sein Amt im Gemeinderat ein. Gemeinderat, sagte er, sei man für andere, nicht für sich selbst. Peter Erdmann und Karl-Otto Völker seien für ihn große Beispiele gewesen. Das Amt öffne Türen, was er für andere, die Hilfe brauchten, auch ausgenutzt habe.

Eine Botschaft an den Gemeinderat

Konrad Hofer ist 2018 aus dem Gemeinderat ausgeschieden, eine Botschaft lag ihm aber am Herzen: Jetzt und auch schon vor Corona stelle er fest, dass die Fronten im Gemeinderat verhärtet und die Beteiligten unversöhnlich seien. Doch bei allen Diskussionen solle sich auch der versöhnliche Geist von Jesus Christus zeigen: „Nicht ausweichen“, mahnte er. „Über die Dinge sprechen, aber versöhnlich, so dass der andere das Gefühl hat, respektiert zu werden.“

Er saß 38 Jahre für die Freien Wähler im Gemeinderat und gab als erfahrener Fahrlehrer 40 Jahre lang ehrenamtlich Verkehrsunterricht an Schorndorfer Schulen. Als Pate engagierte er sich für Geflüchtete, als Unterstützer bei der Remstal-Gartenschau, als Präsident und mittlerweile Ehrenpräsident beim MSC Schorndorf. Zudem prägte er viele Jahre die Baptistengemeinde: Am Donnerstagabend wurde Konrad Hofer mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Auf die Ehrung reagierte er sichtlich bewegt -

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper