Schorndorf

Corona-Schnelltest-Nachfrage um Schorndorf steigt stark an: Das sind die Gründe

Coronatest
Mit Schnelltests ist ein Besuch im Spittlerstift möglich. © Gabriel Habermann

Etwa einen Monat lang mussten die Deutschen ihre Schnelltest selbst zahlen. Jens Spahn, Bundesminister für Gesundheit, rudert nun doch zurück - seit dem vergangenen Samstag stehen wieder kostenlose Schnelltest zur Verfügung. Ob sich jetzt wieder mehr Menschen testen lassen, berichten Apotheken aus der Schorndorfer Umgebung.

Schnelltest-Nachfrage verdreifacht sich

Mit dem Anstieg der Fallzahlen steigt auch das Verantwortungsbewusstsein der Bürgerinnen und Bürger- ist das Wunschdenken? Nach Ansicht von Sigrid Dätsch-Lokies, Inhaberin der Winterbacher Michaels-Apotheke, nicht unbedingt. Zwar habe sich die Zahl der durchgeführten Schnelltests jetzt schon fast verdreifacht, so Dätsch-Lokies. Aber das nur daran festzumachen, dass man die Tests nicht selber zahlen muss, sei zu kurz gegriffen.

„Es sind nicht nur Ungeimpfte, die für einen Schnelltest kommen.“ Die Apothekerin erklärt weiter: „Die Menschen sind vorsichtig, gerade auch wegen der steigenden Zahlen.“ Es ließen sich nun zwar wieder viel mehr Menschen in der Apotheke testen, das weise aber nicht unbedingt auf ein fehlendes Verantwortungsbewusstsein hin, sondern eher auf die Sparsamkeit der Leute. Davor habe man sich eben zu Hause getestet, so Dätsch-Lokies.

Angebot muss erst wieder hochgefahren werden

Das kürzlich zurückgefahrene Angebot musste nach ihren Aussagen daher auch erst wieder hochgefahren werden. Da die Apotheke schon Erfahrungen mit der Testpraktik sammeln konnte, sei die Nachfrage aber auch dieses Mal zu stemmen. Die Michaels-Apotheke hat die Testzeiten auf morgens, von 8 Uhr bis 9 Uhr, und nachmittags von 16.15 Uhr bis 17 Uhr angesetzt. „Wenn’s mal einen Notfall gibt, dann testen wir auch außerhalb dieser Zeiten“, sagt Dätsch-Lokies und ergänzt „solange die normale Arbeit in der Apotheke nicht darunter leiden muss“.

Nicht jede Apotheke lässt die Schnelltests vom eigenen Personal durchführen. In der Wieslauf-Apotheke in Rudersberg wurden schon früh extra Mitarbeiter für das abgesonderte Testzentrum angestellt. „Unser Testangebot wurde erst mal noch nicht erweitert“, so der Apotheker Gerhard Birzele. Dies geschehe, sobald die Nachfrage noch größer werde. Sie steige momentan seiner Ansicht nach jedoch nicht, weil die Tests kostenlos sind; ausschlaggebend seien die neuen Verordnungen der Politik.

Mehr Menschen müssen sich testen lassen

„Arbeitstätige mancher Berufsgruppen sind jetzt zu Tests verpflichtet“, so Birzele. Durch größere Firmen steige entsprechend auch die Nachfrage an Schnelltests. Wer sich in Rudersberg testen lassen möchte, muss erst einen Termin vereinbaren. Dies geht über die Website der Wieslauf-Apotheke, Ergebnisse gibt es nach einem Test wie gewohnt entweder nach einer 15-minütigen Wartezeit vor Ort oder aber auch direkt auf das Smartphone.

Trotzdem lege man irgendwo Vertrauen in die Bevölkerung, sagt Birzele, schließlich könne niemand kontrollieren, wie oft jemand schon einen kostenlosen Bürgertest in Anspruch genommen habe.

Fehlende Ressourcen

Nicht jede Apotheke bietet Schnelltests an. Oft liegt das daran, dass zu wenig Ressourcen verfügbar sind, erklärt Eva Maria Fritz, Inhaberin der Hubertus-Apotheke in Schorndorf-Haubersbronn. Bürgerinnen und Bürger, die sich dort testen lassen wollen, werden dann an die Hohberg-Partnerapotheke in Plüderhausen vermittelt.

Auch in der Linden-Apotheke in Schorndorf-Weiler werden noch keine Schnelltests angeboten - das soll sich laut Inhaberin Monika Schneider aber ändern, sobald die Räumlichkeiten bereitstehen. Wie die Schnelltest-Nachfrage sich in den nächsten Wochen entwickelt, bleibt abzuwarten.

Etwa einen Monat lang mussten die Deutschen ihre Schnelltest selbst zahlen. Jens Spahn, Bundesminister für Gesundheit, rudert nun doch zurück - seit dem vergangenen Samstag stehen wieder kostenlose Schnelltest zur Verfügung. Ob sich jetzt wieder mehr Menschen testen lassen, berichten Apotheken aus der Schorndorfer Umgebung.

Schnelltest-Nachfrage verdreifacht sich

Mit dem Anstieg der Fallzahlen steigt auch das Verantwortungsbewusstsein der Bürgerinnen und Bürger- ist das

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper