Schorndorf

Die Kinos öffnen wieder: So war der erste Tag im Schorndorfer Traumpalast

1/2
Traumpalast auf
Frisches Popcorn gab es im Traumpalast schon lange nicht mehr. © Gabriel Habermann
2/2
Traumpalast auf
Schorndorf: Das Kino Traumpalast öffnete am 8. Juli wieder. Wie waren die ersten Vorstellungen für das Kino und die Besucher? © Gabriel Habermann

Der Geruch von frischem Popcorn, das Erlöschen des Saallichtes und der Moment der Spannung, wenn auf der großen Leinwand der Film startet. All das haben Kino- und Filmfans monatelang vermisst. Denn auch wenn man heutzutage ein übergroßes Angebot an Filmen über Internetanbieter streamen kann, das Filmerlebnis im Kino bleibt ungeschlagen – und ist jetzt endlich wieder zurück.

Die Freude bei den Besuchern ist riesengroß

Im November vergangenen Jahres musste der Traumpalast vorläufig für sechs Wochen schließen. Dass daraus am Ende über acht Monate werden, „damit hat wohl niemand gerechnet“, sagt Tobias Mattl, Marketingleiter der Lochmann-Filmtheaterbetriebe. Denn obwohl das Hygienekonzept eigentlich gefruchtet und sich schon im vergangenen Jahr nachweislich niemand in den Traumpalast-Kinos mit Corona infiziert habe, war von Öffnung lange nicht die Rede.

Umso größer war die Freude bei Betreiber Heinz Lochmann und seiner Belegschaft, als im vergangenen Monat bekannt wurde, dass die Kinos im Juli wieder öffnen dürfen. „Im Prinzip haben wir den Kinobetrieb aus dem Dornröschenschlaf geweckt“, sagt Tobias Mattl und weist dabei auf die einwöchige Vorbereitung hin. Schließlich mussten nach dieser langen Zeit die Plakate ausgetauscht, das Popcorn aufgefüllt und die Kinosäle gründlich gereinigt werden. Am Donnerstag war es dann endlich so weit, und der Traumpalast hat wieder seine Tore geöffnet.

„Ich war sehr erfreut, wieder Leben im Kino zu sehen“, erklärt der Schorndorfer Theaterleiter Marco Rago nach dem ersten Abend. Zwar sei ein Kinobesuch immer noch nicht mit einem vor der Corona-Zeit zu vergleichen, doch trotzdem „tut es gut“. Denn ganz ohne Einschränkungen kommt der Kinobetrieb immer noch nicht aus.

Im gesamten Gebäude müssen Masken getragen werden. Die Kontaktdaten der Kunden werden für eine mögliche Nachverfolgung registriert. Über das digitale Ticketsystem werden außerdem automatisch die erforderlichen Mindestabstände durch nicht belegbare Sitzplätze eingebucht. Einen negativen Testnachweis hingegen braucht man nicht.

Die Stimmung bei den Kinobesuchern selbst war ausgesprochen gut. Zwar war die Zuschauerzahl am Donnerstagabend eher überschaubar, doch am Wochenende erwartet man deutlich mehr Cineasten. Bereits im Vorfeld sei die Freude der Filmfans in den sozialen Medien wahrzunehmen gewesen, so Tobias Mattl. Doch auch im Kino war am Donnerstag die Freude groß.

„Der filmreichste Sommer seit Jahrzehnten“ steht bevor

Die beliebtesten Filme zum Kinostart sind laut Marketingleiter der Lochmann-Filmtheaterbetriebe vor allem der Horrorstreifen „Conjuring 3: Im Bann des Teufels“ und der animierte Familienfilm „Croods - Alles auf Anfang“. Doch das Kino hat noch viel mehr in der Pipeline: Da sich über die vergangenen Monate viele Filmproduktionen aufgestaut haben, werden diese nun alle nach und nach veröffentlicht. Beinahe jede Woche kommt ein neuer Blockbuster auf die große Leinwand. Einer der größten wartet bereits nächste Woche mit dem neunten Teil der „Fast & Furious“-Reihe. „Wegen der vielen Verschiebungen erwartet uns der filmreichste Sommer seit Jahrzehnten“, gibt Tobias Mattl zu Protokoll.

Doch trotz der großen Vorfreude auf filmreiche Wochen zeigt der Traumpalast nicht alle Filme, auf die sich viele Leute freuen. Grund dafür sind einmal mehr die Filmverleiher selbst, die ihren Fokus während des Lockdowns offenbar auf die Streaming-Anbieter gerichtet haben. „In der Vergangenheit haben wir hohe Preise für Filme bezahlt, weil mit diesem Preis auch eine mehrmonatige Exklusivität für die Auswertung im Kino verbunden war. Produktionen, die bereits zeitnah zum Start im Kino auch auf Streaming-Plattformen verfügbar sind, haben für uns allerdings ein geringeres Besucherpotenzial und somit einen geringeren Wert“, teilen die Betreiber Heinz und Marius Lochmann auf ihrer Traumpalast-Webseite mit.

Dass die achtmonatige Pause auch einige ungesehene Schäden mit sich bringt, macht Tobias Mattl am Beispiel abgelaufener Waren deutlich. Zahlreiche Snacks, die am Kino-Kiosk angeboten werden, sind in dieser langen Zeit der Ungewissheit abgelaufen und können deshalb nicht mehr verkauft werden. Laut Tobias Mattl hat das im gesamten Betrieb von Heinz Lochmann, der ja bekannterweise acht Traumpalast-Kinos in der Region betreibt, zu einem Schaden von mehr als 500 000 Euro geführt. Um die Waren nicht einfach wegschmeißen zu müssen, arbeitet der Kinobetreiber jedoch mit sogenannten Foodsharing-Portalen zusammen. Eine weitere Schließung befürchtet Tobias Mattl vorerst nicht: „Aufgrund des bewährten Hygienekonzepts, des Abstands zwischen den Besuchern und der voranschreitenden Impfungen schauen wir positiv in die Zukunft.“

Der Geruch von frischem Popcorn, das Erlöschen des Saallichtes und der Moment der Spannung, wenn auf der großen Leinwand der Film startet. All das haben Kino- und Filmfans monatelang vermisst. Denn auch wenn man heutzutage ein übergroßes Angebot an Filmen über Internetanbieter streamen kann, das Filmerlebnis im Kino bleibt ungeschlagen – und ist jetzt endlich wieder zurück.

Die Freude bei den Besuchern ist riesengroß

Im November vergangenen Jahres musste der Traumpalast

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper