Schorndorf

Die Lust auf Urlaub war selten größer

Reisebüro Knauss
In den Reisebüros mehren sich die Anfragen nach Urlaubsreisen. © ALEXANDRA PALMIZI

Nach harten und tristen Monaten im Lockdown stellen sich viele Menschen die Frage, ob man sich dieses Jahr tatsächlich noch im Urlaub erholen kann. Die Tourismusbranche, die besonders stark von der Pandemie betroffen war, scheint derweil langsam wieder in Schwung zu kommen. Zwei Betreiber von Reisebüros in Schorndorf sprechen über ihre aktuelle Situation und bestätigen: Die Leute warten sehnsüchtig auf ihren nächsten Urlaub.

Es herrscht immer noch Unsicherheit

Im Reisebüro Knauss-Reisen mehren sich die Anfragen nach Urlaubsreisen, erklärt Geschäftsführerin Ute Marx. Die Kunden machen sich Hoffnung auf Lockerungen für Touristen. Vor allem geimpfte Menschen wollen schnellstmöglich in den Urlaub fahren. Trotzdem ist die Situation für das Reisebüro selbst noch von vielen Unsicherheiten geprägt. Denn in den meisten Ländern ändern sich die Corona-Vorgaben für Reisende beinahe wöchentlich. So darf man zurzeit beispielsweise mit einem negativen PCR-Test nach Griechenland einreisen. In Norwegen hingegen muss man trotzdem in Quarantäne. Auf manche Kreuzfahrtschiffe kommt man sogar nur, wenn man geimpft ist. Auch innerhalb Deutschlands gibt es keine einheitliche Regelung. Während man sich in anderen Bundesländern nach dem Urlaub nicht isolieren muss, wartet in Baden-Württemberg aktuell immer noch eine mindestens fünftägige Quarantäne.

„Das ist der Knackpunkt in dieser Situation“, sagt Ute Marx. Denn die meisten Leute werden von diesen Maßnahmen abgeschreckt. Deshalb buchen ihre Kunden meist nur kurzfristig eine Reise, oder warten lieber noch ab. Zumindest eine bundesweit einheitliche Regelung wäre wünschenswert, merkt die Geschäftsführerin an.

Die beinahe wöchentlichen Änderungen in den zahlreichen Urlaubsländern und in Deutschland selbst bedeuten für das Reisebüro Knauss-Reisen vor allem mehr Aufwand bei weniger Ertrag. Die Arbeit geht nie aus. Das größte Problem dabei ist das Bewerben der Reisen. Ute Marx und ihre Kolleginnen und Kollegen können schlicht nicht sagen, ob im Sommer überhaupt ein Urlaub möglich ist. „Das schlaucht uns schon“, sagt sie.

Viele ihrer Kunden würden außerdem langsam das Verständnis für viele der Einschränkungen verlieren. „Warum darf ich seit Wochen nach Mallorca fliegen, aber nicht auf die Kanaren, obwohl die Inzidenz gleich hoch ist?“ Dazu kommt, dass all diese Regeln nicht für geschäftlich Reisende gelten. Das findet auch Ute Marx ungerecht.

Die Impfung macht Hoffnung

Lothar Oechsle vom Reisebüro „Die Urlaubswelt“ zeichnet ein ähnliches Bild. Immer mehr Leute haben den Wunsch, in den Urlaub zu fahren. Einige würden, trotz aller Unsicherheiten, buchen. Schon an Pfingsten soll es die erste kleine Urlaubswelle geben, jedoch lange nicht in dem Ausmaß wie sonst. Das liegt auch daran, dass einige Staaten ihre Grenzen in den Pfingstferien für Deutsche lieber noch geschlossen lassen. Lediglich bei den Urlaubszielen ist für den Reisebüro-Inhaber kein konkreter Trend erkennbar.

Der Mittelmeerbereich ist jedoch nach wie vor der Favorit bei den meisten Kunden, sagt Lothar Oechsle. Damit die Urlauber im Falle einer kurzfristigen, neuen Verordnung auf der sicheren Seite sind, bietet das Reisebüro unter anderem eine extra Reiserücktrittsversicherung an. Diese übernimmt die zusätzlichen Hotelkosten, falls die Urlauber im Ausland in Quarantäne müssen. Viele Leute fragen ihre Reisen aufgrund der schlechten Planbarkeit aber erst für den nächsten Winter an: „Wir haben zahlreiche Anfragen für Weihnachten und Anfang des nächsten Jahres“, sagt Lothar Oechsle und führt fort: „Der Trend, in den Urlaub gehen zu wollen, ist da.“

Große Hoffnung setzt der Inhaber der Urlaubswelt auch in die Corona-Impfungen. „Wenn sich genug Leute impfen lassen, haben wir gute Chancen, dass sich die Situation im Sommer normalisiert“, sagt er. In Thailand beispielsweise dürfe man als Geimpfter schon jetzt problemlos einreisen.

In beiden Reisebüros blickt man trotz allem zuversichtlich in die Zukunft. Denn sobald das Reisen wieder problemlos möglich ist, erwarten sie einen großen Andrang. „Wir denken, dass man ab Herbst wieder relativ normal buchen kann“, sagt Ute Marx. Sie empfiehlt sich schon jetzt umzuschauen, damit man 2022 nicht leer ausgeht. Gerade Kreuzfahrten sollte man so früh wie möglich buchen.

Lothar Oechsle ist froh, dass es aktuell überhaupt ein paar Urlaubsmöglichkeiten gibt. Was ihn besonders freut, sind die netten Nachrichten von und die Telefonate mit seinen Stammkunden in dieser schweren Zeit. Selbst auf dem Wochenmarkt wird er gefragt, wann man denn endlich wieder in seinem Reisebüro buchen kann. Die Reiselust der Kunden ist anscheinend so groß wie nie: „Die Kunden scharren mit den Hufen und warten praktisch vor unserem Schaufenster.“

Nach harten und tristen Monaten im Lockdown stellen sich viele Menschen die Frage, ob man sich dieses Jahr tatsächlich noch im Urlaub erholen kann. Die Tourismusbranche, die besonders stark von der Pandemie betroffen war, scheint derweil langsam wieder in Schwung zu kommen. Zwei Betreiber von Reisebüros in Schorndorf sprechen über ihre aktuelle Situation und bestätigen: Die Leute warten sehnsüchtig auf ihren nächsten Urlaub.

Es herrscht immer noch Unsicherheit

Im Reisebüro

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper