Schorndorf

Die Zeit drängt: Ab Montag ist Schorndorf Corona-Impfstützpunkt

Feature Symbolbild   Impfstoff Astrazeneca   spritze  impfen Impfdose
Am Montag wird geimpft. © Benjamin Büttner

Die Zahlen der Corona-Infizierten gehen weiter in die Höhe, die Lage spitzt sich zu. „Umso wichtiger ist ein Impfangebot“, sagte Erster Bürgermeister Thorsten Englert im Gemeinderat. Laut einer Umfrage sind die Praxen in Schorndorf ausgebucht, der Bedarf an Impfungen ist aber riesengroß.

Deshalb gibt es jetzt die Zusage für drei Impftermine an den Freitagen, 3., 10. und 17. Dezember, jeweils von 14 bis 18 Uhr in der Albert-Schweitzer-Turnhalle. Ein Impfteam des Klinikums Stuttgart bietet Erst-, Zweit- und Booster-Impfungen mit den Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Johnson & Johnson an.

Bereits am Montag am Start

Ganz neu konnte Englert am Donnerstabend ein weiteres Angebot vermelden: Schorndorf wird der erste der geplanten Impfstützpunkte im Kreis und geht bereits am Montag an den Start. Geimpft wird in der Praxisgemeinschaft Orthopädie Chirurgie auf dem Gelände der Rems-Murr-Klinik. Pro Woche können sich dort mindestens 500 Menschen ihre Impfung abholen.

Bis Weihnachten sind das rund 2500 zusätzliche Impfungen. Geimpft wird beim Impfstützpunkt Schorndorf nur mit Biontech. Eine Terminvereinbarung ist notwendig, und zwar derzeit über die E-Mail-Adresse info@oc-schorndorf.de – sobald der Landkreis eine zentrale Software für die Impfterminvergabe etabliert hat, kann die Anmeldung darüber erfolgen. Die Anschrift lautet: Praxisgemeinschaft Orthopädie Chirurgie Schorndorf, Schlichtener Straße 105, 73614 Schorndorf. Die Praxis befindet sich im Erdgeschoss des Gesundheitszentrums Schorndorf (Haus B) unmittelbar an der Rems-Murr-Klinik Schorndorf.

Insgesamt gibt es fünf Impfstützpunkte

Angesichts der dringend benötigten Impfmöglichkeiten weitet das Landratsamt die Kapazitäten aus und unterstützt die Impfkampagne des Landes, heißt es aus dem Landratsamt. Nachdem die konzeptionellen Vorarbeiten weitgehend erledigt seien, kam erfreulicherweise prompt die Zusage des Landes, dass der Landkreis in Sachen Impfkampagne aktiv werden darf.

„Wir verlieren jetzt keine weitere Zeit und können sofort auf den Startknopf drücken“, so Landrat Dr. Richard Sigel. Neben den bisher geplanten Impfaktionen in den Kommunen soll es Stand jetzt fünf feste Impfstützpunkte im Landkreis geben, die gemeinsam mit dem Sozialministerium und den mobilen Impfteams des Landes bespielt werden.

Zudem wird der Landkreis eigene Impfteams für zusätzliche Impfaktionen in die Kommunen schicken. Der zweite Stützpunkt nach Schorndorf soll in Fellbach in der Alten Kelter eingerichtet werden. Die weiteren festen Stützpunkte in Backnang, Murrhardt und Welzheim werden derzeit geplant und sollen baldmöglichst startklar sein.

Impfaktionen für Kinder sind in Planung

Auch Impfaktionen für Kinder und Jugendliche sind im Rems-Murr-Kreis bereits in Planung. Sobald die Impfempfehlung der EMA für Kinder ab fünf Jahren vorliegt, sollen auch Impfangebote für diese Altersgruppe verfügbar sein.

„Wenn wir das Ziel der Landesregierung erreichen wollen, keine Schulen und Kitas zu schließen, müssen wir auch darauf vorbereitet sein, den Kindern ein Angebot zur Immunisierung zur Verfügung zu stellen“, sagt Landrat Richard Sigel.

Die Zeit drängt. Stand Freitag, 19. November, sind in Schorndorf 261 Menschen infiziert, 495 Personen sind in Quarantäne. Seit Ausbruch der Pandemie haben sich bisher 3076 Menschen angesteckt. 2760 Personen sind genesen. 55 Personen verstarben.

Die Zahlen der Corona-Infizierten gehen weiter in die Höhe, die Lage spitzt sich zu. „Umso wichtiger ist ein Impfangebot“, sagte Erster Bürgermeister Thorsten Englert im Gemeinderat. Laut einer Umfrage sind die Praxen in Schorndorf ausgebucht, der Bedarf an Impfungen ist aber riesengroß.

Deshalb gibt es jetzt die Zusage für drei Impftermine an den Freitagen, 3., 10. und 17. Dezember, jeweils von 14 bis 18 Uhr in der Albert-Schweitzer-Turnhalle. Ein Impfteam des Klinikums Stuttgart

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper